Eine Seite für alle Fans der ITV Serie Primeval-Rückkehr der Urzeitmonster
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Primeval Extra

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Episode 1: König der Tiger (Wie fandet ihr sie?)
sehr gut
50%
 50% [ 3 ]
gut
33%
 33% [ 2 ]
mittel
0%
 0% [ 0 ]
schlecht
0%
 0% [ 0 ]
sehr schlecht
0%
 0% [ 0 ]
weiss nicht so recht
0%
 0% [ 0 ]
cool
17%
 17% [ 1 ]
Stimmen insgesamt : 6
 

AutorNachricht
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Primeval Extra   So Dez 26, 2010 3:30 am

Also hier stell ich auch ein paar geschichten rein die zwischen "Das opfer" und "Nachts im museum sind" :
ich habe es deshalb bei fanstorys reingetan weil ich ein paar eigene ideen hinzugefügt habe. doch nun -

Viel Spass;

Episode 1: König der Tiger

Es ist 22: 14 Uhr. Nick Cutter kam gerade aus der Dusche. Er kämmte sich die Haare nachdem er sie getrocknet hat. Er warf einen Blick in den Spiegel: Was er sah war ein trauriges und schlaffes Gesicht: Immer wieder schossen ihm die Bilder durch den Kopf. Der moment als Steven starb. Wie er nicht machen konnte und seinen Tod durch ein Bullauge verfolgen konnte. Erst Claudia Brown dan Steven James Hart. Er rieb sich die Augen und blickte noch mal in den Spiegel. Doch er sah genau gleich aus. Er lief die Treppe hinunter und knipste das Licht an. Er lief an den Tisch auf dem ein leeres Glas und ein noch nicht abgewaschener Teller lag. Hier sass er einst mit helen zusamen. "Wo alles noch normal war" dachte er. Er sah auf den anderen Tisch in der Küche. "Kein Brot mehr" sagte er zu sich selbst. Wenn er glück hatte konnte er noch ein Brot vor Ladenschluss kaufen. Er stieg in sein Auto und fuhr los. Er sass müde am Steuer. Plötzlich erschien vor ihm ein grelles Licht. Es war eine Anomalie mitten auf der Landstrasse. Cutter regierte zu langsam und fuhr durch sie hindurch. Sein jeep prahlte auf einem harten Felsen auf. Er drückte auf die Bremse so fest er konnte. Das Auto rutschte noch ein bisschen, hielt dann aber. Er stiegt aus. Was er vor sich sah war eine Felsige Wüste mit braunem Sand. Er befand sich mitten auf einem Wüstenberg. Wie damals bei den Raptoren. Doch hier war es nicht so heiss. Er überlegte nicht lange sondern stieg wieder zurück ins Auto. Von einem anderen Felsaussprung wurde er beobachtet ohne dass er es merkte. Er tiefes knurren ertönte. doch Cutter hatte ganz andere Sorgen. Sein Jeep hatte eine Platte. Wütend wechselte er den Reifen. Dabei hörte er ein Knacksen. Er drehte sich um, doch er sah nur ein paar kleine Steine die von einer höheren Stufe hinunter Rollten. Als der Reifen gewechselt war. fuhr er wieder aus der Anomalie. Er rief Jenny an doch diese kam ihm zuvor. "Hallo?" sagte Cutter. "Hier ist Jenny, wir haben eine neue Anomalie" Cutter verstummte kurz und stieg dann aus seinem Wagen aus. Dann erwänte er barsch: "Darauf wär ich jett nicht gekommen" Nach dem Telefonat klappte er das Handy zu und fuhr nach Hause. Er packte sich ein paar Utensilien und fuhr dann wieder zur Anomalie. Dort warteten bereits Jenny Abby und Connor der gerade von seinem Dratesel absprang. Cutter überspang das "Hallo miteinander" und fuhr fort: "Connor, wieviel prähistorische Zeiten gab es in denen es Wüsten gab?" Connor schüttelte sich die Hände doch dann sagte er still: "Weiss nicht so genau... wieso?" Bevor Cutter zu Wort kam unterbrach in jenny: "Waren sie etwa schon drinnen?" "Ja" antwortet er ganz kühl. "keine Sorgen es war ein versehen..." Nachdem Cutter ihnen seine Aktion von vorhin schilderte beäugte Connor die Anomalie. "Ist etwas rausgekommen" fragte ein Soldat. Jenny hatt eine Einheit mitkommen lassen. "Nicht das ich wüsste" antwortete Cutter. Connor zog den Kopf zurück und sagte: Cutter, die Anomalie wird schwächer." Doch bevor er eine Antwort bekamm war sie auch schon weg. "Wie ... Was...Ist sie jett weg, connor?" fragte Jenny ungeduldig. "So wie es aussiet ja" kam es von Abbys Richtung. "Dann könne wir also wieder gehen" fuhr Connor fort. "Nein, jemand bleibt mit mir hier. Am besten du Abby. Und noch 3 Soldaten. Der Rest kann gehen. Es könnte sein das sie sich wieder öffnet" Jenny und Connor fuhren in einem Jeep der Rest der Soldaten im anderen, während Cutters Jeep dort blieb. Plötzlich rumpelte es und der Wagen indem Jenny und Connor sass schleifte nach rechts. Jenny hielt an und stieg aus. Sie schaute sich nur kurz um dann stieg sie wieder ein. Sie wollte den Motor straten doch dann zerbeulten zwei riesige Pranen die rechte Hintertür. Connor wurde hektisch und wollte austeigen. Doch als dann ein riesiger Tiger auf die Motorhaube sprang liesser es dabei drin zu bleiben. Der Tiger hatte Säbelzähne. Er stiess mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe und zertrümmerte sie. Jenny sprang aus dem Auto und auch Connor riess die Tür auf. Der riesige Tiger verbeulte das ganze Auto und warf es danach um. Er brüllte laut und zeigte seine Zähne. Der Tiger war mindestens so gross wie der Jeep gewesen. Connor und Jenny ranten davon. Der Tiger rannte ihnen hinterher und das mühelos. Zwischen den zwei und dem unbekannten Tiger waren nur noch wenige Meter. Jenny stolperte und fiel zu Boden. Connor drehte sich um doch es war zu spät. Der Bergtiger wie er ihn nannte sprang. In der Luft jedoch jaulte er auf und viel zu Boden. Irgendetwas hatte ihn getroffen. Er rollte noch ein Stück und hätte beinahe jenny unter sich begraben. Sie rapelte sich hoch. Connor schaute nach links und rechts doch er konnte nicht entdecken. Jenny schaute ebenfalls rum doch auch sie fand nichts. Dann aber schrie Connor: "Da oben" Jenny und Conner schauten nach oben. In der duklen Nacht sahen sie nur ein Schatten der über das Dach der Hochhäuser huschte. Dann war er weg. "Wer oder was es auch immer war es hat uns geholfen" betonte Connor. "Helen?" fragte Jenny. "Nein, die würde sowas icht tun" Dann drehten sie sich wieder um. "Scheisse, verdammt noch mal" rief Jenny. "Was ist" sagte Connor. "Der Bergtiger... Er sit weg" antwortete sie. Jennys linke hand fuhr in ihre Hosentasche. "Mist, mein handy liegt och im Auto". Da stimmte Conner ein; "Und der tragbare Detektor auch". Sie rannten vor Angst das der bergtiger noch irgendwo hier ist in Richtung Auto. Als sie ankamme kletterte Connor ins Auto. Jennys Handy klingelte. "Cutter ruft an" sagte er. "Sei still, Ich höre Schritte" flüsterte Jenny zurück. "Conner? Die Anomalie hat sich wieder geöffnet" Es war Abbys Stimme. "Hier ist Conner wir haben ein Problem..." Er blickte kurz nach oben und lies dann das Handy fallen. "Conner?, Conner bist du noch da?" dann prallte das Handy am Sitz auf und klappte zu. "Er hat einfach aufgelegt" sagte Abby zu Cutter. "da stimmt was nicht" sagte dieser und deutete auf die Strasse. Dann ertönte ein Schrei. Er kam von Connor. Abby rannte los. Cutter klappte einen Koffer auf dem Rücksitz seines Autos auf und entnahm ihm ein Jagtmesser und ein Pistole. Als er sie lud sah er eine Gestalt über das Hochhaus vor ihm huschen. Er wurde von Abby aus seinen gedanken gerissen und rannte dann auch los. Jenny lehnte sich an das umgeworfene Auto als die riesige Nase des Bergtigers an ihr schüffelte. Ihr parfühm war zu viel für seine Nase und er drehte sich langsam um. Dabei sah sie eine dicke Mähne und einen buschigen Fuchsschwanz. Da ertönt ein Knall. Cutter schoss dem Bergtiger in den Rücken. Dieser jaulte kurz auf und ortete Cutter danach. Seine im dunklen leuchtende Augen wurden kleiner. Er rannte auf Cutter los. Er hatte zu wenig Zeit um nachzuladen. Der Bergtiger schwenkte seine riesige Vorderpranke auf Cutter zu doch dieser hielt sein Messer entgegen. Die Krallen prallten gegen das Messer. Cutter wurde bei der Wucht zu Boden geworfen. Der Bergtiger erhob triumphierend seinen Kopf und zeigte seine Säbelzähne. dann aber schoss ihm Abby in den Nacken und der König der Tiger taumelte kurz auf der Strasse herum bevor er zusammenbrach. Sie brachten das Tier in seine Anomalie zurück bevor es wieder erwachte. Das team sperrte das gebiet ab bis sich die Anomalie wieder schoss. Cutter ging nach hause und wollte etwas essen. "Kein Brot" schimpfte er. Dann aber dachte er: "Das kann warten bis morgen, heute verzicht ich lieber auf noch so ne Tour. Als er zu Bett ging machte er sich Gedanken darüber was da wohl auf dem hochaus war.

Ende der ersten Episonde


wie fandet ihr sie bis jetzt?


Zuletzt von Pterygotus am Mo Aug 13, 2012 11:55 pm bearbeitet; insgesamt 9-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   So Dez 26, 2010 4:25 am

Ich geb euch mal die Titel der restlichen Episoden:
Episode 1: König der Tiger
Episode 2: Keine Chance
Episode 3: Atlantis
Episode 4: Doppelysytem
Episode 5: Kampf der Titanen
Episode 6: Vulkan Ahoi
Episode 7: Der Zweite
Episode 8: Claudia Brown
Episode 9: Das Grosse
Episode 10: Mister X
Episode 11: Wasserkampf
Episode 12: Gefährliches Fisches
Episode 13: Übersehen
Episode 14: Alte bekannte
Episode 15: Königskampf

eventuelll werden noch weitere folgen...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   So Dez 26, 2010 6:17 am

ach ja und es werden noch 2 weitere Charakteen dazukommen:

Tysan Ryan:

Einfach kurz erklärt: Tom Ryans jüngerer Bruder. Er will an dem weiter machen was sein Bruder getan hat. Nämlich monster jagen.
Alter: 28
Grösse: 1.87 meter
Stufe: Stevens Ersatz.
Vorkommen: Episoden 2 - 14
was wollt ihr noch von ihm wissen?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: keine Chace   So Dez 26, 2010 7:08 am

Episode 2: Keine Chance

Es ist 09:32 am Morgen. Cutter wurde ins ARC geschick wegen einer anscheinend wichtigen Sache. Er nahm seinen Wagen und fuhr in Richtung ARC. Als er endlich im ARC ankam, verspottete ihn Lester wiedereinmal weil er zu spät kam. "Sie sind wohl auf einer prähistorischen Schildkröte geritten. Oder warum kommen sie dieses mal zu spät?" "Strassenverkehr" antwortete Cutter. Lester beachtete seine Antwort eigentlich gar nicht. "Da wir nun alle vollzählig sind kann ich zum Thema kommen. Wie ihr sicherlich alle wisst ist einer unser Mitarbeiter gestorben. Sein Name war Steven james Hart. Nun haben wir einen Ersatz für ihn gefunden." "Niemand wird Steven ersetzten können" sagte Abby. "Genau" sagte Connor. Dann aber kappte die Türe auf aund ein junger Mann trat herein. Er hatte kurze, blonde Haare. "Das meine lieben ist: Tysan Ryan." erwänte Lester noch. "Bitte, hab ich richtig verstanden... Ryan?" murmelte Cutter. "Ja Sir. Tysan Ryan. Ich bin Toms Bruder" Cutter leht sich an einen Tisch. Aus einem Augenwinkel sah er wie Tysan die Lampe beobachtet. Cutter starrte sie nun ebenfalls an. Sie hängt schräg. Sie wird vn etwas angezogen. Dann plötzlich rannte Cutter auf Abby und riss sie in einem Hechtsprung mit. Sie fielen zu Boden. Dann eine Sekunde später tauchte vor dem Anomaliendetektor eine Anomalie auf. Aus ihr kamm Sand. "Schnell weg hier" schrie Cutter. Auf der anderen seite der Anomalie muss ein Sandsturm toben. Alle rannten in Richtung Ausgang nur Tysan blieb stehen. Er war wie angewurtzelt. "Nun komm schon" schrie Cutter durch das Getöse. Tysan drehte sich um folgte Cutters Stimme. Alle rannten nach drausen. Lester richtete sich seine Krawatte während die andern erst mal ausatmeten. Abby hob den Kopf und fragte: "Was war das?" Conner und Cutter sagten fast zugleich: "Eine Anomalie hinter der sich ein sandsturm und dann wahrscheindlich auch eine Wüste befindet. In einer halben Stunde wurde Lester ungeduldig. "Ach herrgottnochmal warum muss die anomalie gerade hier auftauchen?" Conner schaute durch Fenster rein doch man sah nichts. Der Sandstürm hatte all das Glas glattgeschliffen, also sandgestrahlt. Lester machte vorsichtig die Tür auf. "Es ist vorbei" sagte er erleichter. Als er eintrat musste er durch 10 centimeter hohen Sand laufen. Alles ist voller Sand. Connor war der erste der zum Anomaliendetektor rannte. "Ist er beschädigt?" fragte Cutter. "Ja zumindest zwei Monitor krieg ich nicht zum laufen" "Was ist meine Aufgabe Sir?" fragte der junge Tysan Cutter. Er wade sich zu ihm und sagte: "Ich wäre froh wenn sie den SIR weglassen würden" "Jawohl" entgegnete er ihm. Lester arbeitete sich zu seinem Büro rauf. Cutter fragte ob jemand etwas gesehen habe? Doch niemand antwortete. "Alles durchsuchen und untersuchen" befahl er Tysan. Dieser kontrollierte zuerst den Waffenraum, dann den technikkasten und als nächstes den raum indem ein paar andere Mitarbeiter ihr Büro hatten. "Hier sind seltsame Fussspuren" rief er nach oben. Er zog dabei seine Maschinenpistole hervor und schlug die nächste Tür auf. "Es wird heiss" sagte Abby. "sehr heiss sogar" erwähnte Cutter. Dann hörte man Lester schreien. Alle rannten sofort hinauf wo sie Lester aus der tür flüchten sahen. Noch bevor sie ihn fragen konnten was los war. durchbrach eine braune Kreatur die Tür und stand verwundert vor ihnen. Sie hatte einen kürzen Rüssel, grosse Ohren drei Schwänze davon zwei lang und zwei Füsse mit je zwei Zehen. "Soll ich schiessen?" fragte Tysan als er das Gewhr angelegt und das Opfer im Visier hatte. "Natürlich, schiessen sie sofort" brüllte Lester. Tysan feuerte eine ganze Salve ab. Das unbekannte Tier zog sich schleunigsten zurück. Es brummte tief. Lester hob seinen Fuss und leerte seinen Schuh. "Alles Sand" mekerte er. "Was in Gottes Namen war das den?" fragte Jenny. Cutter brachte kein Wort heraus. Schliesslich aber sagte er: "Ferne Zukunft" Tysan folgte der Blutspur des Tieres, das Gewehr immer schussbereit. Als er es sah stockte er nur: "Scheisse, das Vieh hat siene ganze Famielie mitgebracht" Dannschoss er auf den kleinsten der immernoch blutete. Ein grösserer stellte sich ihm aber in den Weg. Tysan wich ein paar Schritte zurück während er nachlud. Da richtete eins der tiere seinen Rüssel auf Tysan und niesste. Ein schleimmiger Klumpen schoss aus seinem Rüssle hervor. Tysan konnte sich noch rechtseitig ducken. Der Klumpen prallte an die kappute Tür. dann rannte eins der tiere auf Cutter los während ein anderes seinen rüssel auf jenny richtete. Tysan hatt bereit nachgeladen und feuerte. Er traf ein mittelgrosses welches zu Boden sank. Er brummte noch kurz und verstummte nachher. Lester und Abby wollten gerade zurückrennen als ihn eine weiteres Exemplar dieser Tiere den Weg versperrte. Abby nahm eine Hand voll Sand und schoss sie der Kreatur in ihr dunkles Auge. Dann rannte sie an ihm vorbei. Doch die Kreatur brummte tief und schlug Abby schliesslich mit einem seiner drei Schwänze nieder. Lester nahm ein Stuhl und schlug ein Tier das gerade vor der am boden lieenden jenny stand. Er schlug mit dem stuhl zweimal hart auf das Tier ein doch dieses lies sich nicht ablenken. das blutende Tier rannte im schutz von zwei weiteren Kreaturen davon. Ein Tier der von einem Soldat angeschossen wurde schoss mit seinem Klumpen zurück und traf den Soldat am oberkörper in der schulter. Dieser schrie auf, worauf zwei andere tiere einen zweiten klumpen in dessen herz beförterten. das grösste von allen Tieren zog den soldat zu sich um zu fressen. Sein Maul mit langen Zähnen sabberte schon. Dann aber schoss ihm tysan in den Rücken. Seine kleinen knochenplatten schüttelten sich wie bei einer klapperschlange. Der Gunelant wie er später genannt wurde raste auf Tysan zu. Abby rappelte sich wieder hoch doch or ihr stand ein gieriger Gunelant. Wieder schoss sie ihm Sand ins Auge doch diesesmal kickte sie ihm noch in den Bauch. Die 5 meter lange Kreatur heulte auf und schüttelte seinen Kopf wild hin und her. Connor und Lester schlugen beide mit Stühlen weiter doch ein mittelgrosser Gunelant checkte lester einfach zur seite und rannte auf Tysan zu. Dieser bemerkte den Angriff von hinten zu spät und konnt nur ncoh weghechten. Dabei rissen die Zähne der Kreatur jedoch grosse Wunden in sein linkes Bein. Abby schob einen Tisch gegen den noch immer herumirrenden Gunelant. Dieser wurde eingequetscht und schrie so laut er konnte. Ein anderer sank zu Boden als er von der Salve eines anderen soldaten erschossen wurde. Ein dritter der jenny durch die luft schleuderte wurde von einem spitzen gegenstand getroffen. Ein Jagtmesser mit den Initialen T.R. Es war das messser von Tom ryan das er seinem kleinen bruder schenkte. Obwohl er nur mit einem bein humpeln konnte schoss er mit einer pistole auf einen gunellant der gerade aus dem zimmer flüchtete. Dre sind noch im Zimmer den zwei andere sind scho durch die anomalie geflüchtet. Tysan sprang auf den Gnelant zu der noch immer ein messer im rücken hat zu, und umklammerte es. sein gewicht zog das messer rnter und schnitt der Kreatur den halbenbauch auf. Diese rannte verzweifenlt richtung anomalie stolperte aber über ein gelände und viel durch die anomalie in den tod. Die blutende kreatur rettete sich in eine ecke wo sie betäubt wurde. Dann schloss sich die anomalie und der eine Gunelant der ncoh frei herumlief wurde von cutter erschossen der derwil in die waffenkammer ging und sich eine maschinenpistole besorgte. Die kreatur die zwischen dem Tisch und der wand eingequetscht war schoss noch einen letzten klumpen auf jenny bevor e von einem weiteren soldat erschossen wurde. Jenny wurde am bauch getroffen und musste sofort ins Spital. Blut quoll aus ihrer Wunde. Cutter und der rest des teams ziehlten auf den noch blutenden Gunelanten, doch dann lies cutter seine pistole sinken was dann auch der rest tat. Sie zogen die betäubte Kreatur in eine untersuchungskammer, wo man erst blutproben von ihr nahm und sie dann wie das mammut in einem grösseren raum unterrachte. "Erst muss der Sand weg" schrie lester. Er kickte in den Sand. Da kam ein kleiner wurm zum vorschein. Er war tot. Auch diesen untersuchten sie. Nach 3 Tagen war alles wieder wie früher; das ARC sauber, der Anomaliendetektor in ordnung und das klima angemessen. dann aber kam Cutter mit der schlechten Narchricht. Der wurm starb an einer bluvergiftung. Ein Virus der mit dem sandsturm hier herein kam. jenny ist serwahrscheindlich also auch infisziert"

Ende der zweiten Episode.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Episode 3: Atlantis   So Dez 26, 2010 10:37 am

Episode 3: Atlantis


Jenny Lewis klappt ihre Augenlieder auf. Sie wirft ein paar flüchtende Blicke um sich. Sie liegt im Krankenhaus in einem bett. Als sie nach links schaut erschreckt sie. Cutters unrasiertes Gesicht schaut ihr entgegen und sagt: "geth esihnen besser?" Jenny fasste sich kurz und antwortete dann "Kommt auf ihre Antwort an.... ist der Klumpen draussen?" Cutter runzelte die Stirn und sagte dannach: "Nun ja der ist raus... aber" dann beginn cutter zu schweigen. "...aber sie werden sicher ein Woche nicht mehr bauchtanzen können." Dann lächelten beide. Er wollte sie von der schlechten Narchricht ablenken. "haben sie das etwa von mir erwartet?" dann huschte wieder ein lachen über jennys gesicht. Sie hob ihren Kopf und stand auf. "Also wenn ich nicht bauchtanzen will kann ich doch eigentlich gehen oder?" dann verschwand Cutters lächeln und er fuhr ernst fort. "Als sie vom Klumpen getroffen wurden infiszierten sie sich indem ein Virus der mit dem sandsturm ins ARC kam. Er gerith durch ihr Blut in ihren Körperkreisluaf und breitet sich dort aus. Wir Mensche besitzen keine imunstoffe gegen den Virus und die wissenschft leider auch nicht". "Soll das heissen ich muss hier sterben oder was?" "Cutter stand auf und zog seine Jacke an. Dann sagte er: "Nein in 5 Tagen haben wir den Impfstoff.... nur ist das Problem das sich ihr Virus in 3 Tagen ausgebreitet hat." Dann sgte er noch: "Ich muss jetzt gehen. Eine Anomalie wartet auf micht. Übrigens die Impfstoffe bezihen wir aus dem noch lebenden jungen Gunelant der offenbar ein Imunen stoff gegen den Virus besitzt sons wär er auch gestorben. Ich komme dann wieder" Dann klappte er die Tür hinter sich zu. "Gestorben?" dachte Jenny. Dann sank sie wieder zurück in ihr Bett.

Cutter fuhr zu dem ort an dem die anomalie sein soll. zusammen mit den anderen fuhr er an eine felsenklippe. Unter ihr befand sich das meer. riesige wellen pretschten an die felsenwände. "Die Anomalie ist im Wasser" fur Tysan fort. "Es scheint so als wär noch nicht durchgekommen." erwähnte Abby. "Cutter wollte das nachprüfen, indem er, connor und tysan zur anomalie tauchen werden. na das kann ja mal heiter werden. cutter und connor zogen sich die taucheranzüge an, während tysan die beiden it einem kleinen motorboot auser küsten näh brinngt. sort sollten sie sicher sein. Tysan selbst kommt dann auch nach. Als die beiden abtauchten, band sich tysan eine Maschinenpistole auf den Rücken. Zusätslich nahm er noch einen Elekrtoschocker mit der sich an einem lanngen stab befand. Sein Jagtmesser steckte er sich in die Gürteltasche. Abby war sehr aufgeregt. Cutter ebkamm schon langsam ohrendruck. "Da, unter uns" blubberte Connor zu Cutter. Er sha auch schon wer as erstes rauskam. Es war ein riesiger Anomalocaris. Der mindestens 2 Meter lange Räuber schwom auf Cutter zu. Nick Cutter paddelte sich nach oben, doch die zwei fangrüssel umklammerten sein bein und zogen ihn in die tiefe. Connor beobachtete derweil einen giftigen Opabinia der mit seinem Rüssel nach ihm schnappte. Die fünf augen des Opabinia äugten connor an. dieser äugte zurück und wolte dann auftauchen. Doch er prallte gegen etwas hartes, etwas lebendiges. Ein Megalograptus schwomm ober Connors Kopf hinweg und tauchte dann ab. Dann aber sag conner cutter nicht mehr. Tysan kam angeschwommen. "Wo ist Cutter und die evrdammte Anomalie?" blubberte er.
Connor deutete nach unten. Doch da schnappte der Opabinia wieder zu. Sein Rüssel hatte sich an Tysans Weste festgebissen.
Der Megalograptus rammte den Anomalocaris. Wie die zwei heirherkamen war allen unbekannt. Wahrscheindlci wieder ein Netzwerk von anomalien. Der Anomalocaris aber gab nicht so schnell auf. Er schwomm davon, drethe aber gleich wieder um. Er nahm anlauf und schwamm direkt auf den megalograptus zu. Er gab ihm einen kopfstoss, dann umfassten seine beiden Rüssel eien Echwere des megalograptus. Plötzlic kerrte cutter wieder zu bewustsein. Was er vor sich war war atlantis. Er sah im Wasser aufgebaute säulen und kleine tempel. Doch er musst luft holen. Unbedingt. Er sa noch wie die zwei Kämpfer in die Anomalie zurückkehrten und ihren Kampf dort fortsetzten. Cutter stieg nach oben. Er paddelte so schnell er konnte. denn er brauchte nun Sauerstoff, unbedingt.Er durchstiess die Wasseroberfläche und japste nach luft.Da biss ihm der Opabinia in de Zehen, worauf Tysan ihn tötete. Cutter war wie gelämt und trieb nun einfach so im wasser. Conner und Tysan hieften in aufs boot und dan ihn den Krakenwagen. Als Cutter dann aufwachte stand vor ihm Jenny. Und das Putzmunter. "Wie sie sehen bin ich doch nicht gestorben. Ach ja Cutter sie haben 2 Wochen lang geschlafen." Dann riss Cutter die Augen af als er sie genauer betrachtete. Jenny stand in Bauchtanzkleidung da und führte einen Tanz auf. "Ha ich kanns eben immernoch" sagte sie dabei. Sie wusste selbst nicht wieso es tat. Cutter klappte die augen nur wiederwillig zu und dachte: "Das muss die Nackose sein oder so... bitte lass es die Nackose sein"

Doch hatte Nick mit Atlantis nur fasziniert oder war es wircklich so?


Ende der dritten Staffel.


Zuletzt von Pterygotus am Di Dez 28, 2010 9:07 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Episode: 4 Doppelsystem   So Dez 26, 2010 11:18 pm

hast es bis jetzt spass gemacht? Na Ich mach auf jeden Fall mal weiter.

Episode: 4 Doppelsystem

Abby war zu Hause in ihrere Wohnung. Sie trainierte am Boxsack. Rex schaute zu in dem zu der nabenanlaufenden Music tanzte. Er schwang sich in die Höhe und flatterte durch die Wohnung. Dann aber wich er plötzlich zurück. Connor kam aufgeregt die Treppe runter. "Abby!, Abby!" "Was ist den?" fragte sie. "Caroline" sagte er nur. Abby wollte gleich motzen. "Sie ging durch eine Anomalie" schrie er. Er zog sich bereits Hut und Mantel an. Abby lief locker zu Connor, schaltete die Musik ab und fragte: "Und wieso weisst du das?" "Sie hat..." Dann wurde er durch das Klingeln seines handy unterbrochen. Jenny rief an. "Eine neue Anomalie, oder besser gesagt zwei neue Anomalien" Connor und Abby fuhren mit Abby kleinem Auto zum ARC. Jenny war bereits hier. "Wo ist Cutter?" fragte Abby. "Immernoch im Spital. Er schwaffelt immernoch Dinge von Atlantis und so weiter. Aber das Problem ist dass es gerade zwei Anomalien gibt." "Standort?" fragte Connor. "Jetzt kommt die schlechte Nachricht: Sie befinden sie beide in einem haus" "Beide?" wiederholte Tysan. "Ja beide" erwiderte Jenny. Alle nahmen ihren Wagen fuhren zu dem Haus. Als sie ankamen ging Tysan voran. Fünf weitere schwer bewaffnete Männer folgten ihm. "Tür aufbrechen" schrie er und zwei Soldaten brachen diese auf. Dann folgte auch Jenny und Abby ins Haus. Connor warf einen Blick auf den Briefkasten. darauf stand: Caroline Style. "Oh nein, bitte nicht" fluchte er. Connor rannte ins Haus. Alle andern standen im Kreis vor etwasem. "lasst mich durch" sagte Connor. So etwas hatte er noch nie gesehen. Zwei Anomalien kreisten um sich. zwischen ihnen war eine Art leuchtendes Band. "Wie bei Sternen" sagte Jenny. Abby sah zu Connor. Dieser schaute verwirrt umher als würde er was suchen. "was hast du Connor, stimmt etwas nicht?" "Nein , das ist es ja....es hatte alles gestummen" antwortete er. "Wovo redet Connor da?" mischte sich Jenny ein. Nach einem kurzen Augenblick des Schweigens fuhr er fort: "Das Haus gehört Caroline" Abby verzog das Gesicht. Sie schrie im Haus umher, doch niemand antwortete. "Ich hatte doch gesagt dass sie durch die Anomalie ging." Nach einer kurzen Besprechung beschlossen sie dass sie sich aufteilen würden. "Ich, Tysan und Jenny kommen mit durch die Anomalie" sagte Connor. "Nimmt noch 5 Soldaten mit" sgate Abby. Dann flüstere sie: "Sei vorsichtig Connor". Die acht Leute liefen durch die Anomalie. Abby und 2 weitere Soldaten der Spezialeiheit durchsuchten das Haus. Connor konnte es nicht fassen. "Das muss eine Mischung aus den beiden Anomalienewelten sein" Sie standen auf Wüstensand doch gleich neben ihnen wucherte ein Regenwald und vor ihnen war das meer. Sie liefen zum Meer hinunter. In dem Regenwald war ein Vulkan der etwas rumorte. Und ein Süsswasserbach der in das Meer mündete. Einfach fantastisch. Connor schrie laut: "Caroline!" Doch auch nach mehrmaligem Rufen bekam er keine Antwort.
"Ich hab etwas gefunden" schrie Abby hinunter zu den Soldaten. Sie kamen hoch und schuten das an was abby fand. Es war ein Brief von Caroline auf dem stand:

"Hallo Connor
Es tut mir alles schrecklich leid, was ich getan habe. Und ich werde es wieder gut machen. Als in meinem Haus diese Anomalien erschienen nutzte ich die gelegenheit. Bitte vemiss mich nicht. Ich weiss das die Anomalien den Lauf der Zeit ändern können. Deine Caroline Style."

"Oh nein, sie darf den af der zeit nicht ändern...Das heisst... Cutter hatte also recht." Die Soldaten standen immer noch da und horchten. "Wir müssen sie unbedingt suchen gehen." sagte sie. Einer der Soldaten erwänhte: "Aber das dürfen wir laut anweisungen von jennifer Lewis nicht" "das ist jetzt egal" schnauzte Abby. Sie ging durch die Anomalie und die Soldaten auch. Jenny lief etwas abseits dem Starnd entlang. "Jenny komenn sie zurück" rief Tysan. "Ich glaube da ist etwas" schrie sie zurück. Dann tauchte ein langer dünner Hals auf. Jenny erschreckte und fiel hin. Schnell richtete sie sich wieder auf und rannte zu Connor und Tysan. Aus dem Büschen trat ein riesiges Tier, mit langen Krallen. Connor musste icht lange nachdenken. "Das ist ein Deinocheirus" sagte er. "Ist der gefährlich?" fragte Tysan obwohl er schon schussbereit war. "Ich ähmm... man weiss nicht ob er fleisch oder pflanzenfresser war. Hinter dem Deinocheirus traten noch zwei auf. Es war eine ganze Gruppe. "Schiessen sie" sagte Jenny zu tysan. "Nein, nicht... sie versetzten die Herde nur nch in Panik" Doch Tysan schoss bereits. Die Kugeln drangen in den Bauch der Kreatur ein ud diese fing an zu schreien und zu toben. Die anderen Deinocherien rannten nun auf das Team zu. Plötzlich stoppten sie und zeigten ihre Krallen. Jenny schaute nach hinten und schrie: "Achtung hinter uns" Ein riesiger Spinosaurs erhob sich aus dem Wasser. Es war ein Männchen. dann noch ein Weibchen un ein Jungtier. Der Spinnosaurus brüllte und stand breibeinig da. Die Denocheiren aber zeigten ihre Krallen und liefen gemeinsam auf die Spinnosaurusfamielie zu. "Offenbar waren sie doch Fleischfresser" dachte Connor während er rannte. Da bemerkte der kleine Spinnosaurus die flüchtenden menschen und rannte ihnen hinterher. Das Spinnosaurus Männchen rannt los und pachte einen Deinocheirus am Schwanz. Der krieschte laut auf und schwang seine Krallen auf das Segel des Theoropoden. Der Spinnosaurus aber konte ausweichen und duckte sich. Er schmetterte dem Deinocherus eins und biss dem nächsten in den hals. Doch die Deinocheiren waren auch nicht wehrlos. Sie schmetterten dem Spinosaurs drei Krallenzüge an den Buch. Der Spinosarus blutete und brüllte. Auch die Deinocheiren brüllten. Während die Tiere weiterkämpften rannte der junge spinosaurus immer noch hinter jenny, connor und tysan hinterher. Da wurde er plötzlich z Boden geworfen. Connor schaute in den urwald. er sah wieder den schatten der er auf dem Hochaus sah. dann wurde es ihm klar. "Caroline!" Er schrie doch sie rannte weiter. Tief in den Urwald wo sie niemand hören konnte. "Sie wollte es so" sagte Jenny. "Schnell wir müssen gehen der Spinnosaurus richtet sich schon auf" sagte Tysan. Sie rannten durch die Anomalie. 2 Minuten nach dem sie aus der Anomalie kamen verwuchsen die zwei anomalien zu einer, die sich dann schlossen. Caroline wr für immer weg. oder zumindest für lange zeit. alle gingen fröhlich nach hause. Cutter wurde nun aus dem spital entlassen, obwohl die ärtzte sagten das er immer noch fantasiere. Cutter musst esich hinlegen. Das mit atlantis ging ihm einfach nicht aus dem kopf.

ende der dritten episode.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Episode 5: Kampf der Titanen   Mo Dez 27, 2010 5:08 am

Episode 5: Kampf der Titanen

Fakten über die Episode:

Kreaturen die vorkommen: Spinosaurus, Mapusaurus, Deinocheirus, Pyroraptor, Entelodon und Gorgonopside
Anomalien: 7

Also:

Es ist 00: 42 Uhr im Zoo. Der Wächter dreht seine Runden und mampft dabei einen Cheesburger. Er hat eine schwarze Hautfarbe und ist eher etwas mollig. Als er im Elefantengehege ein Licht sah trottete er dahin. Im fiel der Burger aus der hand. "Was in aller Welt..." begann er. dann erschienen noch drei weitere. Es wurde ihm mulmig. Er drehte sich um doch vor ihm stand eine Kreatur mit grossem maul und scharfen hauern. Ein wütendes Entelodon. Er rannte doch das Entelodon war schneller. der wachmann stolperte und als er sich umdrethe sah er nur noch zwei riesige kiefer. Aus dem Zoo hallte ein schmerzverzerrter Schrei, dann ein komisches Brüllen. dann herrschte wieder stille. "Eine neue Anomalie Cutter" sagte Abby hecktisch. Cutter wollte gerade nach Hause gehen. Connor rannte zum Detektor. "Da ist nichts" sagte er. "dann muss sie sich geschlossen haben.... vorher war eine da" sagte abby. Connor ging verärgert zur tür hinaus. Cutter fuhr mit seinem Wagen die übliche Strasse entlang. Bei der nacht sollte man vorsichtiger sen. deshalb schaltete er das fernlicht ein. Als beim Zoo vorbeifuhr sah er auf der Strasse einen Gorgonopsiden. Er hob seine Schnauze aus einem umgekipptem Hotdogstand als ihn cutter licht blendete. Er drehte sich um rannte los. Cutter fuhr im Rückwertsgang nach hinten. Der Gorgonopside hatte ihn bereits eingeholt. Dann aber überfuhr er einen Wasserhydranten der sofort explodierte. Der Wasserstrahl lenkte den Gorgonopsiden ab. Cutter nutzte diese zeit und fuhr zurück ins ARC. "Verdammt noch mal wieso läuft ein gorgonopsid auf der strasse herum ohne das wir es wissen?" schnauzte Cutter Connor an der ebengerade in sein Auto steigen wollte. Dieser errinerte sich ganz genau an Abbys aussage doch er sagte: "Der Detektor scheint noch einige kleine Schäden zu haben" Mit einem "bitte verschone mich"- Lächeln rannte er zum Telefon und rief Tysan an. dannch Abby und Jenny. Sie alle fuhren zum Hotdogladen doch da war der gordonopside nicht mehr. Er befand sich etwa 20 meter weit vom hydranten entfernt. Er rannte brüllend auf etwas zu. Hinter einer kleinen Mauer trat ein riesiges Schwein hervor. Ein Entelodon. Es zeigte seine Hauer und brüllte den Gorgonopsiden an, doch der schien das nicht zu beachten. "Gib mit eine Betäubungspistole" sagte Cutter. "Eine Betäubungspistole? Wieso das?" fragte Tysan. "Geben sie einfaach her" brummte Cutter. Doch der Gorgonopside hatte das Entelodon bereis gerammt und brüllte. Das Entelodon aber richtete sich auf und kam zum Gegenangriff über. Es biss dem Gorgonopsiden in den Schwanz und rammte ihn dannch. Dieser drehte sich nur kurz um und Biss dem Entelodon in das Bein. das Entelodon aber lies genau wie der Gorgonopside nicht los. "Wieso lassen wir sie nicht weiterkämpfen? das erspart uns Arbeit" erwähnte Jenny.
"Das sind die grössten Kampfschweine der erdgeschichte. Die beiden werden bis zur letzem nerv kämpfen. Dann beisst der gorgonopside dem entelodon sein Auge aus doch dieses öffnet sein blutverschmiertes maul nur kurz und biss nochmal hinein. Dann aber lockerte der Gorgonopsid seinen Griff und flüchtete. Das Entelodon ebenfalls. Hinter ihnen stand ein riesiger theoropde.
Von kopf bis fuss war er 17 meter. und er war wütend. Es war ein Mapusaurus. Er hob seinen grossen schädel und brüllte. daruf vernahm er win zweites brüllen. Es war weder sein echo noch das eines anderen Mapusaurus. Abby, Jenny und Connor kam es bekannt vor und sie ergriffen die Flucht. Zu fuss. Der mapusaurus wendete sich zu ihnen, und wollte sie verfolgen. Dann aber kam ein ausgewachsener mindestens 18 meter langer Spinosaurus um die Ecke und biss dem mapusaurus in den Nacken. das Team musste aufpassen sonst wurde es von den riesigen füssen vertrampelt.Der mapusaurus schlug dem Spinosaurus eins mit dem Schwanz und warf ihn danach zu boden. Er trat mit seinem Fuss auf den Bauch des Spinosaurus. Die beiden Giganten brüllten und fauchten das es die ganze stadt hören konnte. Dabei kratze ihm der Mapusaurus den Bauch auf und biss danch ins leere als er versuchte den Hals des spinosaurus zu erwischen. Doch der Spinosaurus kckte ihn mit seinem Fuss weg und stand auf. Der Mapusaurus prallte gegen die betonwand des Zoos. Darus flohen 2 Panther und Walross das aber vom mapusaurus getötet wurde als es versuchte zu fliehen. Der Mapusaurus brüllte und griff noch einmal an. Er senkte seinen Kopf um an den unteren hals vom Spinosaurus zu kommen doch dieser hielt seinen Kopf mmit seinen klraaligen händen fest. Dann biss er im in die Kehle. Der Mapusaurus röchelte ach Luft und schnappte um sich doch es half nichts. Der Spinosaurus lockerte seinen Grif. Er schob ihn mit dem Kopf rückwerts und der Mapusaurus fiel hin. Er donnerte gegen die Betonwand, diesesmal jedoch tiefer hinein. Er brach den Schimpansenkäfig auf wo dann 5 Pyroraptoren rausrannten. Sie flüchteten vor einem Deinocheirus. Doch nun waren sie frei und konnten sich auch wehren. Ein Schuss ertönte. Tysan schoss dem Spinosaurus in sein Segel. Dieser aber schleuderte Tysan mit einem Schwanzhieb in eine Ecke wo er dann bewustos dalag. Das noch blutende Entelodn rannte hinter ein paar ausgebrochenen Kaiserpinguinen her. Die Pyroraptoren versammelten sich um den deinocheirus der gerade dabei war das Gorillagehege zu plündern. Etwas weiter links frass der gorgonopside die überreste des wärters. Ein Pfau rennte wild umher wurde aber von einem weiteren Entelodon getötet. Der Spinosaurus zog sich zurück in seine Anomlaie, den Kadaver des Mapusaurus mit sich ziehend. Das Entelodon das den Pfau tötete folgte dem Spinosaurus und dessen Beute in die Unterkreide- Anomalie. Diese wurde schwächer. Der Gorgonopside aber hatte sich noch nicht gesätigt und rannte zuerst auf das Rudel Pyroraptoren zu das gerade den ersten Angriffsversuch dem Deincheirus gegen über versuchte, wandte sich dan aber jenem Entelodon zu das er vorhin bekämpft hatte. Der Deinocherus schmetterte ein Pyroraptor zurück aler in angumpte. Ein anderer schnappter aus der Luft mit sienem Schnabel. Doch mit Bissen und Kratzen in seinen verwundbaren Hals konte er sich befreien. Ein dritter sprang dem Deinocheirus auf den Rücken. Er bohrte seine Sichklauen in dessen Fleisch, und Biss ihm immer wieder in den Hals. Doch der Deinocheirus schüttlete ihn mit etwas Mühe ab. Die anderen Pyroraptoren fauchte und trieben den Deincheirus in eine Ecke. Dieser ergriff jedoch die Flucht und trampelte noch einen Pyroraptor um. Er rannte in die Anomalie des Spinosaurus bevor sie sich schloss. Zwei weitere Anomalien schlossen sich und nochmals drei wurden schwächer. Es wurde langsam hell. Im morgenrot kämpften das Entelodon mit seine riesigen Hauern und dem grossen kiefer mit dem Gorgonopsiden mit seinem ebenfalls gewaltigen Kiefer und langen Reisszähnen. keiner gab auf. Cutter schoss ein Pfeil in den Gorgonopsiden und dann traf er auch noch den Entelodon. Da nur noch eine Anomalie übrig wahr schleiften sie sie beide in jene Anomlie. Da folgte ihnen 4 Pyroraptoren um sich an den noch schlafenden Tieren zu ersätigen. Einer schaffte es jedoch nicht mehr. Er griff den immernoch bewusstlosen Tysan Ryan an. Cutter schoss. "Mist, daneben" fluchte er. Nach nochmals zwei verfehten schüssen senkte er die Pistole. Dann aber kam Abby nd jagte ihm einen Pfeil in den Nacken. "Man war der flink" sgate Connor. Er zuckte noch etwas am Boden, dann schlief er tief ein. Er wurde in einen Lagerraum gebracht wie das Mammuth und der junge Gunelant. Sie warteten bis eine geeignete Anomalie kam. Morgen lahs Cutter in der zeitung was Lester alle so einfiel. "Es war ein Filmdrehort dessen Effekte etwas laut wurden. Nach einem kleinen Unfall von einem mann in dem auto der per zufall der ächter war kam es zu einem Ausreissen von mehreren Tieren. Sie wurden jedoch wieder ein gefangen".

Ende der fünften Episode.


Zuletzt von Pterygotus am Di Dez 28, 2010 8:19 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Episode 6: Vulkan Ahoi   Mo Dez 27, 2010 10:59 pm

Episode 6: Vulkan Ahoi

Jenny und Cutter waren in einem Café. Nick schlüfte geüsslichen einen braunen, von Jenny bezahlten Kaffee mit einem Rahmhäupchen obedrauf. Dabei verbrannte er die Zunge, wollte es aber nicht zugeben "Der ist aber heiss" sagte Cutter und blickte auf. Jenny sah ihn komisch an und sagte dann leise und auch etwas schüchtern: "Der Kaffee?" Nick stellte sein Glas ab und nahm sein leise klingelndes Handy ab. "Nick Cutter?" Vom anderen Ende aus hörte er zuerst ein Rauschen, dann aber wurde die Stimme deutlich. "Hast du es gemütlich Nick?" Es war Helen. Er wurde nervös was Jenny nicht entging. Sie sasss mit offenen Haaren genüber von ihm. "Ist etwas?" fragte sie. Cutter sagte er müsse auf die Toilette. "Was wilst du von mir, Helen?" schrie er is Telephon. "Dich warnen" sagte sie . Dann rauschte es wieder und sie hatte aufgelegt. Jenny sass immer noch verwirrt da und trank ihren Kaffee. "Wer war dass?" fragte sie. "Der mann von der Wäsche... er sagte er hätte ein Problem mit dein roten Hemden" sagte er. "Was sie nicht sagen...ich wusste gar nicht dass sie ihre Kleider waschen" Dann lachten beide, wurden aber von Jennys Klingelton unterbrochen. Sie nahm ab. Es war Lester der am anderen Ende sprach. "Wir maben eine neue Anomalie" sgate er kurz. "Wo denn?" fragte sie. "Nun dass ist eben das Problem... sie befindet sich auf dem Bannhof eines kleinen Dorfes. "Haben sie irgendwelche Leute gesehen?" Dummerweise ja und jetzt kommen sie endlich" bat er im noch höflichen Ton. Jenny klappte ihr Handy zu und stand auf. Nick nahm noch einen Schluck und fragte was los sei. "Eine neue Anomalie auf dem Bahnhof" sate sie.
Sie war eine sehr grosse Anomalie. Nick kam an, da musst er niesen. Ein eigenartiger und stinkender Geruch lag in der Luft. "Schwefel und faule Eier" betonte er. "Späte Kreidezeit" plapperte Connor weiter. Ein dichter nebel trat aus der Anomalie. Es war braun und mit einer weisser schicht umgeben. Ein Soldat fiel um. Er stand nicht mehr auf. Tysan wollte ihm hefen doch als er sich Bückte wusste er das es zu spät ist. "Ja nicht einatmen. Die sind hochgiftig" Dann sahen sie wie etwas aus der Anomalie kam. "Ein Pulacanthus?" fragte Connor. "Nein ein wütender Ankylosaurus" schrie Cutter. Ein Soldet schoss auf den gepanzerten riesen doch der brummte nur. Der Soldat schoss weiter und dann noch zwei. Da schwang sich eine riesige keule aus dem nebel. Sie schleuderte den soldaten meter weit, welcher an einem Stromkasten aufprallte und sofort tot war. Der Ankylosaurus lief wütend weiter und zertrampelte einen weiteren Soldaten der ihm in den Fuss schoss. Mit seinem Schwaz schlug er wild umsich. Dabei traf er auch ein Kabäusschen in dem das Bahnbüro war. Cutter wusste das wenn es so weitergeht in einem Massaker enden würden.Er sah sich kurz um. Er schappte sich ein rumliegendes Skadeboard. Dann packte er aus dem Koffer ein Betäubungsgewehr. Doch es war nicht irgendein Gewehr. Es war das von Steven. Cutter rannte durch das Heer aus Soldaten und gepanzerten beinen. Dann legte er das Skateboard hin. Er holte tief Luft und lag auf das Skateboard, mit dem Rücken. Er stoss it seinen Beinen ab und fuhr unbemerkt durch die Schicht aus Gasen zum Ankylosaurus. Er fuhr unter desen Bauch hinweg und schoss. Der Ankylosaurus bemerkte Cutter und schlug mit seinem Schwanz in den Nebel. Doch Cutter war ihm zu schnell. Der Ankylosaurus wurde schwächer und schaffte es gerade noch durch die Anomalie. Dann hörte man ein Brüllen von der anderen seite. Ein Megaraptor sprang aus der Anomalie und fauchte angriffsbereit. Tysan und andere soldaten schossen, doch der Megaraptor sprang in die Höhe. Beor die Soldaten ihn orten konnten war er schon vor Tysan. Er zog und zerrte an seinem Bein. Tysan schoss, doch der Megaraptor zerbiss sein Gewer einfach. Die anderen soldaten schosen nicht da sie Tysan treffen konnten. Er zog Tysan durch die Anomalie. Man hörte noch ein dumpfes schreien. "SChnell, kommt schon" schrie Cutter. Er und Abby folgten dem Megaraptor durch die Anomalie wo sie ihn und Tysan vorfanden. Abby schoss dem megaraptor in den Rücken. Dieser fauchte und fletschte seine Zähne. Er riss mit seinern klauen einige Wunden in Tysany Körper. Tysan lag regungslos da. Dann plötzlich flüchtete der Megaraptor. Es geschah ein erdbebben. "Lebt er noch?" fragte abby, Cutter. "Er hat einen schwachen Puls aber er lebt noch". "Gott sei dank" jubelte sie. Dann aber brach der Vulkan aus und eine riesige schwarze Wolke sauste den Hang hinunter. "Schnell, Abby raus hier" schrie Cutter. "Aber was ist mit Tysan. Wir können ihn doch nicht einfach hier lassen" Cutter rannte zu Tysan und schleifte diesen mit. "Zieh ihn aus der giftigen Schicht" schrie Cuter abby an. Zusammen schafften sie es Tyssan aus der anomalie zu schaffen. Sie schleiften ihn auf einen höheren tisch. "Weg hier brüllten cutter und abby so laut sie konnten. Dann aber brauste die Staub und Aschewelle durch ie Anomalie zum Bahnhof. 3 Soldaten, eine beschriftete Tafel und einen abgestellten zugwagen riss es mit. Die Welle war extrem heiss. sie raste weiter üer ein feld bis sie in einem Wald aufhörte. Doch der fing nun an zu brennen. Ihm Bahnhof husteten alle und Connor fiel um. "Schnell, wir müssen weg hier. die Staub und Aschewolke hat die ganzen giftigen Dämpfe aufgewirbelt." Connor zuckte etwas aber stand wieder auf. Ein Glück aber auch. Sie rannten alle richtung wiese doch dort brannte der Wald bereits. Man hörte die Feuerwehr. "Schnell wir müssen die Anomalie irgendwie verdecken" sagte Cutter. Doch diese schloss sich bereits. "Glück gehabt" sagte Jenny. Dann erwähnte Connor hustend: "Wo ist eigentlich Tysan?" Auch die Soldaten konnten ihn nirgens finden. "Wir haben ihn auf eine Tiscch gelegt, gleich dort um die Ecke..." Doch als Abby nachsah war er nicht mehr dort. Fussspuren liefen vom Tisch hinweg und verschwindten dann einfach. "Er ging wieder zurück in die Anomalie" sagte Abby mit verzweifelter mine.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Episode: 6 Der Zweite   Mi Dez 29, 2010 4:30 am

Episode 7: Der Zweite

Fakten über die Episode:
Anomalien: 3
Kreaturen: Futre Predator, Jumping Evoluticus, Carnotaurus

Jenny war zuhause und putzte sich die Zähne. Man sah in ihren augen die unklahrheit. Die Nachdenklichkeit. Sie schaute in den Spiegel. "Wer bist du?" sagte sie leise zu sich. "Claudia Brown?" Dann aber kligelte es an ihrer Haustür. Sie ging lansam hinunter und schaute durchs Türloch. Es war ein verzogener Kopf zu sehen. Er stammte aber nicht von Cutter. Sie öffnete die Tür langsam und sah mit einem Auge hinaus. Es war Abby. Sie war erschöpft und völlig ausser Atem. "Was ist los, Abby?" wollte sie fragen doch sie kam ihr zuvor. "Mein Grossvater ist verschwunden. Wahrscheindlich durch eine Anomalie." "Wie kommen sie darauf?" fragte sie. "Ich habe die Combox meines Grossvaters gehört. Normalerweise gehe ich dieses Wochenende immer zu ihm auf die Farm. Doch als ich dort ankam war alles wie stillgestanden" "Keine Angst Abby, wäre eine Anomalie hätte sie der Detektor angezeigt" sagte sie immer noch leise. "Ach kommen sie doch mal rein" sagte sie dann. Abby trat rein. Ihre Hosen waren dreckig. "Warum..." doch schon wieder funkte ihr Abby mit der antwort dazwischen. "Ich suchte ihn auf dem Maisfeld. Doch als ich mitten ihm Maisfeld ein riesiges Loch sah lief ich zurück. dann hörte ich ein komisches Geräsch. Ich wusste nicht won wem es stammte, also rannte ich einfach weg. dabei stolperte ich über das hier" Sie zog ein Holzstück hervor. Es war ganz aus Holz und hatte einen blauen stein in der mitte eingearbeitet. Es hatte eine Spitze. "Ein Messer" sagte Jenny erschrocken. "Ja aber mein Grossvater besitzt solche nicht" sagte abby als sie sich auf die Kautch von jenny setzte. "Ein Loch?" fragte Jenny. "Ja....ich denke wir sollten es im ARC melden" sagte Abby. "Wieso kommen sie den zu mir?" Weil ausser Lester alle schon in die ferien gegangen sind" Dann sind wohl wir Frauen gefragt.
Am nächsten Morgen gingen Abby und Jenny auf die Farm von Abby Grossvater. Im Stall fanden sie noch beide Pferde vor und auch die anderen Tiere waren vollzählig. doch sie wahren alle aufgeregt. Dann hörten sie ein Brüllen. Es kam aus dem Maisfeld. Abby zog ihre Betäubngspistole hervor und Jenny legte ihr Gewehr an ihre Schulter. Sie hörten ein Rascheln und dann wieder ein brüllen. Abby lief weiter und Jenny lief ihr nach. Plötzlich kam das Brüllen nciht mehr aus dem ihnneren vom Maisfeld sondern von weiter aussen. "Duck dich Abby" schrie Jenny leise. Als sie am Boden ihren Kopf auf die erde legten um zu schauen wo ihr mysteriöser Gegner war, standen zwei graue Füsse vor ihnen. "Nicht bewegen" flüsterte sie. Ein junger etwa 4 meter langer carnotaurus stand vor ihnen. SEine Augen sahen dreidimensional. Er schnaubte mit den nasenlöchern und brüllte noch mal. dann aber wurde er von etwasem abgelenkt. Ultraschall. Der carnotaurus verschwand ihm Maisfeld. Er schien etwas zu suchen. "Mann hatten wir Glück. Aber jetzt nicht wie raus hier. hier sind leichte beute" Sie rannten beide in irgendeine Richtung. Einfach raus aus dem maisfeld. Plötzlich bremste Abby ab und hielt jenny an ihrer Jacke fest. Sie drehte sich zu abby um und zerrt weiter doch sie sagte mit den Augenbrauen:" Vor dir" jenny drehte sich um und musste sich den Mund zuhalten sonst hätte sie aufgeschrien. Drei Maisreihen weiter vor ihnen durchstreifte ein Predator das Feld. Jenny wollte zurückweichen, fiel jedoch hinterücks um und die Maishalme krachten. Der predatr bemerkte sie und ortete sie auch sogleich. Er rannte elegant zwischen den reihen hindurch und sprang. Abby dachte schon das wärs gewesen doch dann wurde sie von etwas zur seite geschoben. Der junge carnotaurus kam von der seitlichen Reihe angerant und schnappte den Predator aus der Luft. Er biss z und der predator kreischte auf. Der carnotaurus schwingte seinen Kopf mit dem Predator im Maul hin und her. dann lies er ihn los und drückte ihn mit seinem Fuss zu Boden. doch der Predator befreite sich recht schnell us dieser Lage. Mit einer Sprungrolle befreite er sich aus dem Griff des Carnotaurus. Er hinkte zwar auf dem linken hinterbein und hat eine grosse Fleischfunde seitlich am Brustkorb doch er war noch kampffähig. Er sprang dem carnotaurus auf den Rücken und Biss ihm in dessen kleinen hornigen auswüchse. Der carnotaurus kreischt auf und brüllte laut doch der pradator lies nicht los. Der Carnotaurus fängt aber einer seiner arme ein und biss fest zu. Er schleudert den Predator gegen einen Maishalm und peitschte ihn danach mit seinem Schwanz einige meter weiter auf den Boden. Der Predator rappelte sich gerade auf als ihm zwei hörner den Brustkorb aufrissen. Er kreischte noch und schrei schmerzverzerte todesschrei aus bevor er vom maul des Carnotaurus in zwei Hälten gebissen worden war. Jenny und Abby flüchteten derweil in eine andere Richtung. Sie rannten weiter bis Jenny einsank. Sie rutschte aus und rutschte in ein Loch mitten im feld. "alles okay bei dir?" fragte Abby. Doch sie hörte jenny nicht. Als sie näher ran trat rutschte sie ebenfalls aus und viel in das loch. Sie rutschte genau in eine Anoamlie. Als sie wieder aufstand bemerkte sie dass es wärmer war. Und feuchter. Der Boden unter ihr war weich und war. Warmer Hummus. Als sie aufstand und sich umsah musste sie gleich lachen. Jenny fiel mitten in einen Sumpf. Als sie rauskam und sich den schlamm von ihrem mantel abwaschen wollte hörten sie ein seltsames geräsch. Es war schon wieder ein sehr hoher Ton. Ultraschall. Sie befanden sich neben einem Fluss und rechts von ihnen war ein sumpfiger regenwald. Dicht, feucht und bewohnt. Mitten im Dschungel ragte ien Vulkan heraus. Er rauchte. Dann aber als sie zur sonne aufblickten flogen seltsame Wesen über ihre Köpfe. Es ware drei Jumping Evoloticuse. Ein jungtier, eine Mutter und ein Vater. Ihre farbenprächtigen Muster auf de flügeln war nicht zu übersehen. Die drei Wesen landeten auf der anderen seite des Flusses und kappten ihre Flügel nach hinten um im Gleicgewicht zu stehen. Sie stande auf einem zu einem Fuss gwordenen Schwanz. Er war muskulös und hatte nur zwei tehen. Das Jungtier trütete mit seinem horn auf dem Kopf. immer wieder. Abby wendete sich zur Anomalie doch diese war bereits verschwunden. Als es Nacht wurde hatten sich abby und Jenny ein lagerfeuer gemacht. Die Jumping - Evoloticusfamielei war immer noch auf der anderen seite. iher flügel schimmerten schwach doch auf ihrer gesichtsmitte befand sich ein weisser punkt mit dem sie immer wieder blinkten. "Was für intelligente wesen" seufzte jenny. Abby legte noch etwas trockenes holz auf das feuer und sagte dan:"Ja, wie bizzar" Abby übernahm die erste Wachschicht während jenny schlief. mann wusste ja nicht was es hier alles gibt. dann beobachtete sie die famileie gegenüber. Auch sie beobachteten abby und schauten ihr merkwürdig engegen. Abby sah dann aber das was sie nicht erwartete hätte. Die musster knackt eine kokossnuss auf und halbiert sie. Dann leert sie denn milchigen saft aus und presst eine orangenartige frucht aus. Das kind nah diese schale und tranf daraus. Dan nahm der Vater ein lianenartiges Gestrüb und ein stück schwemmholz. dann nahm er einen Stein aus dem Fluss und schlug ihn auf einen anderen. Der stein aus dem Fluss ging kaputt und zersplitterte in zwei hälften. Er nahm die kleinere spitzere hälfte und schnitze damit sein schwemmholz zu einem messer. Er umband es mit kleinen, dünnen lianen und besfetigte es. Sein Leuchtpunkt blinkte zwei mal auf, dann einaml lang und dann wieder drei mal ganz schnell. Was das wohl bedeutet. "Die sind intelligenter als wir dachten" murmelte abby vor sich hin. "Aber wieso hat der dekektor keinen alarm geschlagen?" fragte sie sich die ganze zeit. Dann weckte sie jenny. sie war dran. Am nächsten Morgen stand abby auf und gähnte. die Familie der Jumping evoloticus flog etwas über dem fluss umher. zwischedurch schauten sie wieder zu Abby und jenny. Das Jungtier wagte sich sogar näher an sie ran. jenny hob das gewehr doch abby drückte es wieder nach unten. Sie winkte dem jungtier zu. Und nach einigen sekunden winkte dieses zurück. "Sie sind unglauclich intelligent." erwähnte dann auch jenny. Dann aber flackerte etwas hinter ihnen auf. Die Anomalie. Sie rannten sofort zu dieser und dann hindurch. Sie fanden sich zwischen zwei Kühen wieder. Die Anomalie war offenbar im kuhstall. sie wanderte wärend ihres aufendhalt in der zukunft. Die anderen Anomlaien waren auch verschwunden und sie sahen und hörten kein tier mehr aus dem maisfeld. Als abby und jenny nach hause fuhren fur ihr nur ein gedanke durch den kopf: "Vielleicht hat Grossvater ja zuflucht in der anomalie der zukunft gefunden und lebt jetzt bei den wundersamen wesen." sie hoffte das dies nicht die letzte begegnung mit den wesen der zukunft wahr. und da hatte sie gar nicht mal so unrecht.




Zuletzt von Pterygotus am Fr Dez 31, 2010 2:01 pm bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Fr Dez 31, 2010 7:42 am

fakten über die 8. episode:
Kreaturen: Uronganok, Future Predator und Gorgonopsid
Anomalien: 4 davon sind uns 2 schon bekannt aus der ersten ECHTEN Staffel
Personen: Abby Maittland, Jenny Lewis, Tysan Ryan, Helen Cutter, Nick Cutter, Tom Ryan und Claudia Brown

Es war ein heisser Mittwochnachmittag und Tysan kam gerade von seinem Kurzurlaub zurück. Er war etwas gstresst und als er heumkam musst er schon wieder fast weinen. Er sah vor sich Tom Ryan. Doch es war nur eine Einbildung des Bildes das er mit nahm. Sein grosser Bruder. Sein Ein und alles. Er wahr führ in wie ein Vater. Doch dann rieb er sich die Tränen ab und marschierte rein. Er tog die Sonnenbrille ab und lies seine Sporttasche fallen. Nachdem er sich in seinen Sessel sinken lies vibrierte sein Handy. Als das Anrufbild und die Nummer von Jenny kam nahm er ab. "Hallo?" fragte er leise. "Ebenfalls Hallo. Wir haben mal wieder eine Anomalie... Im Wald von Dean" "Hatte nicht Cutter gesagt das dort was seltsames passiert ist?. Naja ich werde auf jeden Fall sofort kommen" sagte er dann und legte auf. Als er ankam waren bereits 7 Soldaten und Jenny hier. Abby stand vor der Anomalie. Sie hatte in ihrem linken, hinteren Hosensack ihrer engen, hellblauen und teilweise zerrissenen Jeans eine schwarz-graue knarre. Sie erschrack als ihre Tysan auf die Schulter klopfte. Dann schaute sie ihn mit gläsernen Augen an und wendete sich wieder der Anomalie zu. "Hier im Wald von Dean gab es eine Anomalie bei der dein Bruder umgekommen ist..." sagte sie und schaute noch immer wie hypnotisiert in die Anomalie. Jenny ging zu Abby und fing an mit; "Okay ich glaube wir können heute früher nach Hause gehen..." Dann als sie der Anomalie den Rücken zudrehte schoss daraus ein Rüssel der dem eines Nebelwurmes glich. Mit seinen Saugnäpfen krallte er sich an Jenny fest und zog diese mitten durch die Anomalie. Mit einem lauten Schreien verschwand Jenny in der Anomalie. Abby sprang durch die Anomalie währen 4 Soldaten und Tysan hinterherspurteten. Abby fiel hin als sie die Anomalie durchquerte. Es war hiess und es stank. Die LIft war neblig und unklar. Dann ortete sie Jennys schreien.Es kam aus einer Richtung links der Anomalie. Als sie zwischen den dampfenden Geysieren und vulkanischen Dämpfen hindurchhüpfte vernahm sie ein tiefes grollen zwischen den Wasserdämpfen. Dann schnellte ein grosser Rüssel aus dem heissen Nebeldampf hervor und schnappte nach Abby. Abby fiel nach hinten auf den harten, schwarzen Stein. Es war nur eine von vielen Platten die offenbar über einem vulkanischen Aktivitätsgebieht sind. Dann zischte es und aus einer ecke aus der die Platte etwas erhöz war stiess Dampf heraus. Dann drückte sie ein grauer, reptilischer Schwanz zu Boden. Er peitschte sie und dann traten zwei Waranartige Füsse hervor. Sie schlichen elegant durch die vulkangase und damfdüsen, bis sie bei abby waren. Der Rüssel schnellte aus einer Mundöffnung hervor und schnappte nochmal nach ihr. Abby kickte dem Tier in die Brust während sie den Rüssel mit ihrem linken Arm abblockte. Sie zog mit ihrer anderen Hand ihre Knarre aus der Hosentasche. Doch der Rüssel schlingte sich elegant um ihren Arm und napfte an ihrer Schulter. Die vielen Zähne in der Rüsselöffnung des Tieres drangen tief in abbys Fleisch ein. Dan erklang ein Schuss. Dass Tier lies Abby los und verschwand in den heissen wasserdämpfen. Tysan kam hervor und schoss noch einmal. Zwei soldaten kamen auch gerade an und schossen in die selbe Richtung. Dann aber kam ein Rüssel eines Urganok und packte den Nacken eines Soldaten. Er zog ihn in den Nebel. Man hörte zwischen dem zischendem Dampfen und den Schüssen die tysan abfeuerte um das Tier zu erlegen schmerzverzerrte Schreie. "Er ist tot sgate Tysan als drei weitere Soldaten kamen. Dann rannte ein anderer Urganok auf Abby zu und rammte sie. Mit dem Schwanz schlug Er einen anderen Soldaten um der mitten in einen Geysir fiel. Dieser rollte beiseite doch das heisse Wasser drang bereits nach oben. Der Soldat flog schreinend durch die Luft und prallte an einem grossen Felsen auf, wo er dann wieder auf den Boden kugelte. Nach ein paar letten Zukungen sah man teilweise durch den Dampf wie 3 Urganoks sich an dessen Leiche ersättigte. Doch jener Urganok von vorhin war noch immer hier. Hier und auf hundertachzig. Er schnappte nach Tysan doch dieser jagte ihm eine Salve Kugeln in den Mund. Der Urganok lief blutend, und rientierungslos umher. Dabei zermantschte er einen Soldaten der nicht aufgepasste hatte, mit seinem Fuss. Er prallte gegen eine kleine dampföffnung und polterte gegen einen grossen Felsen. Zwei andere Urganoks auf dem Felsen fauchten ihn an und schnappten mit ihren Rüsseln. Der verletzte Urganok machte einen Amoklauf und rannte auf Abby zu. Er stolperte aber und riss dabei eine Felsformation mits sich die gleich darauf zerbröckelte. Einer der grossen steinteile kullerte in ein Geysirloch und wurde in die luft geschossen. Der Urganok verbrannte seinen vorderen, rechten Fuss als er in das heisse Wasser trat. Er flüchtete durch die Dämpfe doch er wurde von mindestens 20 Kugeln getroffen die ein Soldat neben Tysan abfeuerte. Schliesslich stolperte er ein letztes mal und brach zsammen. Er hob nochmals seinen Kopf doch da kamen bereits 4 andere Urganoks on höheren Ebenen und töteten ihren Artgenossen. Sie rissen grosse Fleischbrocken aus dem Bauch und zerfetzen den ganzen Kopf. der tote Urganok regte sich kein bisschen mehr doch das Brüllen und fauchen der anderen hallte durch das ganze Vulkansystem. Riesige Felsformationen ragten aus dem boden und schwarze Felsen bedeckten die Landschaft. Jenny stand auf. Sie war nur kurz weg gewesen. Sie befand sich in einer art nest aus schleim und dornigem Geäst. Sie rannte hinaus, verlohr abei aber einen schuh. Der kullerte nach unten auf das Plateau in dem dämpfe aufstegen. Dann trat der Urganok der sie in die Anomalie gerissen hat hervor und brüllte laut. Er schwenkte seinen Rüssel hin und her und schlug mit dem schwanz um sich. Dabei lief er langsam auf Jenny zu und fuhr bereits seine Krallen an den Vorderfüssen aus. Der Urganok sprang Jenny an und riss sie mit in die Tiefe. Es wraen etwa 15 meter bis sie den steinernen Boden erreichen würde. Sie spürrte bereits wieder die Dämpfe. Dann verstummte ihr Schreien und es war still. Jenny gelangte ins Perm. Und zwanzig meter vor ihr in der Wüste stand ein munterer Zukunftspredator der sie soeben geortet hatte. Er drehte sich um und rannte auf jenny los. Der urganok kam gerade durch die Anomalie gepoltert und richtete sich auf. Er brüllte und fauchte mit seinem Rüssel. der Predator sprang auf jenny zu. Er fuhr seine Krallen in ihren Arm und sie schrei. Der Urganok witterte gefahr und stürmte ebenfalls auf Jenny zu. Der Predator sprang über Jenny und fauchte den urganok an, doch dieser bäumte sich auf und richtete sein Rüssle auf ihn. Er schien keine Gnade zu kennen. Der Urganok spritzte eine schleimige Brhe auf den Predator. Der predator wich geschickt aus und sprang dem Urganok an die Kehle. Der Urganok schwang seinen Rüssle aus seiner mundöffnng und riss den Predator weg. dann rante er auf ihn zu und gab ihm einen heftigen Krallenhieb. Er flog in den Sand doch er stand schnell wieder auf den Beinen. Jenny nutzte die Gelegenheit und flüchtete sich hinter einen Felsen hinter dem zwei Bäume wahren. Der Urganok stampfte wütend auf den Future Predator ein als ihn dieser in seine Bein biss. Er schmetterte ihn an den felsen hinter dem Jenny war. Jenny hinkte weiter. Der predator verfolgte den Urganok der zurück in seine Anomalie trampelte. Jenny lente sich an einen Baum. Doch was sah sie da; Sie traute ihren augen nicht. Tysan wurde zu Boden geschmettert. Der predator stand brüllend auf ihm und zeigte seine zähne. Dann kam ein Schwnaz eines Urganoks und schmetterte den Predator zur Seite. Mit ihm das Gewehr von Tysan. Der urganok stampte durch den wasserdampf und attackierte den Predator. dieser flüchtete auf einen höheren Felsen und rief um Hilfe. Plötzlich a^kamen zwei andere Predatoren hervor. "Die sind schon vor uns hier gewesen. Schnell durch die andere Anomalie" rief Tysan zu den anderen. Die Urganoks versammelten sich zu dem festmahl und umkreisten die Predatoren. Zwischendurch griffe iner an und ein anderer tauchte zwischen den Dämpfen auf. Doch die predatoren gaben sich so leicht nicht geschlagen. Einer sprang einem Urganok auf den rücken und ein anderer rannte auf ein Urgankjunges zu welches er sofort tötete. Das restliche Team kam gerade durch die Anomalie. Sie rannten den Fusspuren von Jenny nach. Sie fanden sie an einem Baum. sie bewegte sich nicht sondern zeigte bloss mit dem Finger auf eine grössere Lichtung. Dort kämpften ein Gorgonopside mit einem Zukunftspredator während Cutter mit kurzen Haaren hinter einem anderen felsen war. "Tom!" schrie Tysan. SEin Bruder war am Boden und sein Hals blutete. Doch niemand hörte Tysan. Sie wahren zu weit weg. Sie sahen noch wie der Gorgonopside den toten Predator wegschleppte. Nick Cutter und Helen Cutter die noch lange Haare hatte gingen in die Wüste als sie Tom begraben hatten. Sie liefen durch eine Anomalie. Durch jene Anomalie durch die Cutter im Nachhinein nicht wollte. Tysan war bei dem Steingrab und weinte. "Wieso hast du das nur getan?" Er schluchtze und schlug in den Sand. Er blieb noch einige Minuten am Grab sienes Bruders und betete weinend. Jenny und zwei andere Soldaten liefen zurück zur urganokanomalie. Dann kam auch Tysan. Alle gingen durch die Anomalie ausser Jenny, sie wartete einen Moment. Sie äugte ins Tal hinunter. Dann riss sie die Augen auf. Helen Cutter war wieder da und sie hielt eine Pistole in der hand. Doch sie richtete sie nicht auf Jenny. Als sie sich buckte traute sie ihren Augen nicht. Helen bedrohte die Frau die auf dem Foto war das Nick Cutter bei Stevens Grab zerriss. Es wra Claudia Brown. Jenny schrie. Claudia schuate hoch und sah Jenny. Dann aber rannte sie durch de immer schwächer werdende Anomalie. Sie schaute nochmal zurück und konnte nur noch Claudias trauriges Gesicht sehen. Dann war sie wieder auf den dampfenden Platten des Urganoksberges. Tysan riss sie mit und Abby tauchte hinter ihr auf. Sie hielt einen schwarzen Stofffetzen in der Hand. Dann hechteten und sprangen sie alle durch die Anoamlie während die letzten Predatoren verzweifelt das Weite suchten und die Urganoks triumphierend brüllten. "Sind alle da?" fragte Tysan während er sien Gewehr immer noch auf die Anoamlie gerrichten hatte. Als sich die Anoamlie schloss bekamm Jenny eine SMS von Cutter. Er ist von den Ferien zurückgekommen. Jenny sass auf einem Stuhl und überlegte. Später im ARC als auch Cutter eintraf untersuchten sie den Stoffetzten. "Den kenne ich." sgate Cutter schnell. Er lief ernst zu dem Stofffetzten und nahm ihn in die Hand. "Der gehöhrt zu Claudia Browns Mantel...WO HABT IHR DEN GEFUNDEN?" Er wurde laut und aufgeregt. Dann sah er zu Jenny die ihm einen traurigen Blick schnekte. Es war ein Blick den Cutter kannte. Er sank seine Stimme. Dann stand Jenny auf und sagte; "Ich habe diese Frau namens Claudia Brown gesehen, zsammen mit helen Cutter in der Wüste des Perms" dann veschwieg sie. Cutter hob die Augenbrauen und ihm ging ein Licht auf. "Noch kann ich sie retten. Sie ist nicht weg und nicht tot" dachte er. "Sagt Connor das ich ihn brauche. Unbedingt" sagte er und lief aus dem ARC. "Was hat er vor?" fragte Abby. "Ich habe da so eine Ahnung" sgate Jenny und mann sah die Verzweiflung in ihren glasigen Augen.

Ende dieser Episode.


Zuletzt von Pterygotus am Sa Jan 15, 2011 12:29 am bearbeitet; insgesamt 5-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Mi Jan 05, 2011 10:02 am

infos zur nächsten Episode:
anomalien: 2
kreaturen: poekilopleuron, deltradromeus und pyroraptor



infos zur übernächsten Episode:
Anomalien: 1
Kreaturen: Zukunftssandfisch, Riesenschlange und Zukunftslemuren

kleiner tipp: Claudia Brown ist nicht für immer weg... zumindest nicht im Primeval Extra...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Di Aug 09, 2011 6:18 am

Ich sag nur eins : viel geschrieben!!
kompliment!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Di Aug 09, 2011 7:33 am

danke Smile
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Di Aug 09, 2011 11:09 pm

Wann gehts weiter ?
und noch etwas :
wie hast du sooooooooooooo viel geschrieben affraid affraid affraid ?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Mi Aug 10, 2011 4:40 am

ah okay. ich habe nur gewartet bis mal jemand sagt ich sll weiterschreiben weil eben ich schreibe etwas viel und wenn niemand es liest oder lesen willsehe ich keinen Grund weiter zu schreiben aber nun....

zu deiner zweiten frage:

ich selbst kann das einfach nicht sein lassen wenn ich ein ca. 5Zeilentext sehe. je mehr text deso mehr spannung und einzelheiten kann man beschreiben. Das erspart mir auch fragen wie : Ja aber hätte er nicht das oder dies tun können oder Warum ist der plötzlich tot? Very Happy Very Happy Very Happy Very Happy

ich starte morgen mit der neuen episode bei der ich claudias rätsel löse...und ein anders präsentiere Wink
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Mi Aug 10, 2011 11:01 pm

gut ! danke !!
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Do Aug 11, 2011 12:37 pm

okay, dass ist sozusagen die Primeval extra staffel 2.5 :

Titel: Spielchen spielen

"Ich sollte vielleicht wieder zurückgreifen...auf die Anomalienlienie die anzeigt wie und wohin sie wandern. Jene die auch bei der Mosasaurieranomalie benutzte...Ich meine vielleicht ist sie ja gar nich weg sondern wandert gerade..." meinte Cutter verzweifelt, wurde jedoch von Tysan unterbrochen als dieser immer noch in Tränen schluchtzte: "Meinen sie damit dass wir das alles ungeschehen machen können?"
"Genau dass überdenke ich die ganze Zeit. Einerseits habe ich miterleben dürfen was passiert wenn man einen Zeitunfall passieren lässt. Andererseits ist es die einzig richtige Lösung den Fehler wiedr zu beheben und in das alte Leben zurückzukehren" "Cutter!" unterbrach ihn Connor "Wir werden aber dann nichts mehr davon wissen und den fehler vielleicht nochmal begehen" "Nein, dass tun wir nicht. Als ich durch die anomalie hirher gin wusste ich auch alles noch" entegnete ihm Nick. "Nein ich meine mal angenommen wir wüssten was anscheinend Helen im Perm veränderte und selbst wenn wir es wieder korrigieren könnten würde es diese welt hier also gar nicht geben und sie wüssten dann auch von der Möglichkeit der Zeitveränderung noch gar nicht bescheid. Von den Folgen mal ganz zu schweigen" Doch Cutter war nicht mehr ganz bei sich halb da um Connors Geschwätz aufzunehmen und zur Hälfte in seinen letzten gebliebenen Erinerungen die mit Claudia zu tun hatten. Eine träne glitt ihm aus seinen selten fünkelnden Augen und tropfte auf seine Unterlagen. Dann wieder in der Realität fasste er zusammen : "Wir müssen zuerst einmal rausfinden ob und wenn ja wo die anomalie auftaucht und dann....was der fehler war"
Connor setzte sich hecktisch an den Computer während er gleichzeitig den Anomalien-Detektor bediente. Abby redete auf Jenny ein doch für sie war es wie ein Trauma ihr anderes Ich zu sehen.
Schlussendluch aber fügte Connor beruigend aber auch etwas ängstlich hinzu: " Leute, die Anomalie ist bereits gewandert...und schon lange offen!¨"
"Wo???" stiess Cutter aus. "Longsitestreet 34... in einem alten Gebäude in dem ausser ein paar Hip-Hoper oder gelegtlich ein paar Obdachlosen niemand mehr haust. Die Regierung hatte beschlossen dieses Gebäude entlich abzubreche, hat es aber niemal getan." Abby rannte zu ihrem Auto gab Gas und fuhr schon mal vor. Schweigend gesselte sich Connor mit Lap-Top in den Händen zu Cutter und Jenny in den Jeep. Tysan und der Rest der Leute fuhren mit einem anderen Wagen.
"Hey, schick mal den Ball rüber!" rief ein Jugentlicher gekleidet in Cap, Pullover und Baggies.
"Fick dich mann," schrie ein anderer und schoss ein Tor. Während ein anderer den ball aufnahm und zurückschoss sagte der eine: "Mann ehy, zu dritt is fussball voll die kake"
"Verschwindet von hier, abers schnell" sagte eine Frau die angerant kam. Es war Helen. Sie selbst aber hüpfte mit hilfe zwei müllcontainer über die Mauer und verschwand. "Was sollte das den gerade" sagte einer der Jugentlichen. Doch als ein schneller Schatten über ihre Köpfe flog wurde ihnen Bange. Doch um Angst zu haben ist die Zeit zu kurz den der Besitzer jenes Schatten machte sich schnell ans Werk und das einzige was noch übrig blieb ist ein blutverschmirter ball der langsam in die Gosse rollt.
Cutter stieg aus dem Auto und nahm den Ball auf. Ein kurzer Blick genügte um zusagen: "Tot" Tysan stieg mit geladenem Gewehr aus. Jenny und Abby beschräkten sich auf eine Pistole. Als die Leichen in ire Säcke verfrachtet und weggefahren wurde lief Cutter in Richtung Container. "Eigentlich müsste sie hier und schon länst offen sein" sagte jenny unsicher." "ist sie auch" sagte Cutter. Er bickte nach unten und öffnete mit etwas mühe den abflussdeckel. "Die anomalien ist hier, doch sie ist in der Kanalisation" rief er. Er stieg gefolgt von Connor und Tysan hinunter. Gleich vor ihm lag sie. Die Anomalie. Da hörten sie plötzlich ein Geräusch. Kein singendes sondern ein leise knackendes. dann ein Schatten. "Abby und Tysan ihr seht nach was da los ist" sagte Cutter entschlossen. "Jenny du solltes oben warten. Mit Connor" Cutter dachte nach als plötzlich hinter ihm ein Junge angerannt kam. "Da sind sie ja endlich. Haben sie es töten können?" fragte er hastig. "Bitte wer snd sie?" fragte Cutter zurück. "Ich denke jenny wird ihnen s einiges erklähren müssen. Der Junge ging also hoch und regelte mit Jenny den ganzen Papierkram. Unbemerkt wurde Cutter niedergeschlagen und derjenige sagte: "ich weiss dass das wehtut aber es muss sei" Dannach schubste er Cutter in die Anomalie.
Er wachte auf und bemerkte dass er im Perm war. Und neben ihm sass der Junge der ihn vorhin angesprochen hatte. "Du schon wieder? wieso gingst du durch die Anomalie?" "Was? Wer sind sie? Und wo bin ich?" sagte er und rannte weg "Hey, du hast mich vorhin doch auch gekannt oder?" schrie Cutter während er ihm nachief. "Ich habe sie noch nie gesehen?" rief er zurück. "Aber die Frau da unten habe ich gesehen" sagte er, blieb stehen und zeigte auf Helen welche 300 Meter weiter unten eine Anomalie öffnete durchgieng und sie weder schloss. Cutter blieben die Worte ihm mund. "Ich muss da hinunter" sagte er zu dem Jungen welcher schlussendlich mitkam. "Es ist noch nichts passiert, Wir sind noch nicht gekommen" flsterte er leise zu sich. "Wer wir?" fragte der Junge. "Hör zu. Hier in dieser Zeit, das heisst diese flackernden Lichter sind Zeitportale und wir hängen anscheinend im Perm, vor 250 millionen Jahren fest. Ich war schon 2 mal hier. Einamal gab es ein Unfall welcher aber noch nicht assiert ist was heisst das wir früher da sind." "Ich bin übrigens Simon" stotterte der Junge nach dem was ihm Cutter eintrichterte. "Moment mal, Helen sagte sie hätte die Predatoren isslicherweise über das Perm ins alte Leben gelockt. Also könnte diese Anomalie vielleicht jene sein die mich zu Claudia bringt. Zum alten Ich" quasselte Cutter und schnell lief er in richtung wo sich die anomalie schloss. Und zu seinem Glück öffnete sie sich wieder. 20 Meter weiter vor ihm. 2o Meter zu seinem alten Zuhause. Da hörte er Simon schreien. ein Predator sprang ihn an. Cutter schrie: "Hey hey, komm hierher du mistvieh" Der Predator wande sich von Simon ab und rannte auf Ctter zu. Doch Simon war ja auchnoch da. Er stemmte einen Steinbrocken und warf ihn dem Predator hinterher. Völlig auf Cutter fixiert bemerkte er gar nicht das hinter ihm ein Stein auf ihn zurollte. Erst ihm letzten augenblick als er anhielt und nach hinten äugte doch dan war es zu spät. Der Predator wurde mitgerissen und schleuderte samt Stein gegen einem Baum. "Perfect" jubelte Cutter. Freudestrahlend dehte er sich um, uhm zu seiner Anomalie zu gehen. "Sehen sie nur das Lichtdingbungs öffnet sich wieder. "Geh hindurch solage du kannst" sagte Cutter "Und was ist mit ihnen?" "Ich werde diese hier nehmen" wobei sich Cutter fragte warum keiner nach ihn suchen würde. Da erhob sich der Predator und schüttelte den Stein ab. "Geh" schrie Cutter. Nachdem Cutter sah wie Simon durch die Anomalie ging wande er sich dem Predator zu. Doch dieser rannte gerade Simon hinterher in die Anomalie. Cutter musste eine Entscheidung treffen. Schliesslich rannte er dem Predator nach. Bevor er aber hindurch ging sah er zu anderen Anomalie hinüber. Er wollte gerade gehen als er sah wie er selbst zusammen mit Tom Ryan und den Mini-predatoren aus der anomalie kam. Demnächst müsste also Tysan bald durch eine Anomalie kommen welch zu den urganoks führte. Er wurde plötzlich in die Anomalie gezogen ehe sie schloss. Wieder in der kanalisation angekommen sah er wie der Predator durch die Kanalisatio ging, aus der kanalisation "Was sollte das denn gerade" hörte er jemand vo oben sprechen. Dann hörte er schreie. Schnell wollte er zu ihnen eillen doch genau dann kam der predator zurück und lief weiter in ein Tunnel. Cutter umging ihn und sah dort wie Simon mit einem anderen Cuttersprach der vor der Anomalie stand. Nun wusste er alles. Sobald Simon nach oben geschickt wurde und Cutter alleine war schlug er den anderen Cutter mit einem rohr nieder. " ich weiss dass das wehtut aber es muss sein" Er hatte sich also selbst niedergeschlagen. Nun verschloss sich die Anomalie und Tysa kam mit der Predatorleiche angerannt. "Wir hatten Glück. Erkam gerade auf uns zu als wir schossen" Cutter musste sein Hirn wieder auf jene Zeit einstellen und nach langen Schweigen sagte er: "Gut gemacht" Wieder ihm ARC erzählte er den andern alles. "...verstehen sie? Ich kam zurück bevor ihc ging. Also waren zwei Cutters da und das durfte nicht sein..." Doch eine Frage blieb ihm ungeklährt. Der Predator den Helen über das Perm zum alten leben brachte müsste eigentlich dort sein und nicht zu uns kommen. Vielleicht war es ein anderer Predator oder es war eben der Predator welcher alles veränderte. Nick lächelte kurz und dachte: "Ich komme dem Geheimniss immer näher"

Ende

In der nächsten Episode verfolgt Tysan helen durch eine Anomalie und kmmt zu der Zeit andem alles losging...ohne Matt und Philib. Denn die Geschichte hat sich NOCH nicht egändert. Dann kommt auch das Cristin Johnson geheimniss ans licht. und ich beschreibe den aufstand der predtoren.....war diese epiisode gut öder übertrieben?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Do Aug 11, 2011 11:08 pm

Also sie war suuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuper !!!!!!!! lol! lol! lol!
kannst du nicht selber eine Geschichte machen die mit anomalien (in dieser geschichte heißen sie anders !) und anderen leuten ist ?
sie hat aber nicht den Namen PRIMEVAL !

Wink Wink
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Do Aug 11, 2011 11:42 pm

habe ich bereits allerdings sind anomalien dort nicht schwebende lichtkugeln sonder riesige Blüten einer Pflanze. Der kern leuchtet ebenfalls und durch den gelangt man an den ort und zeit an der die pflanze auch noch wächst

allerdings kommt die geschichte mit den zeitportalen und den blüthen erst spät in meiner buchreihe. aber es ist in einem primevalähnlcihen style geschrieben

aber ich könnte auf deinen wunsch hier etwas in der art anfangen zu schreiben (fanstory)
weisst du was ich mach ein gemisch aus the predators = meine buchreihe und primeval..aslo creaturen sind von beiden vorhanden anomalien nur von primeval und charakteen nur von predators okay?

ach ja die Predatos besteht zum jetzigen zeitpunkt aus 3 mitglieden und einem chef also nicht wie bei primeval und sie haben was die technologie angeht etwa 20 -30 jahre voraus
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Fr Aug 12, 2011 9:16 pm

toll!
wir könnten es zusammen machen !!!!! Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Fr Aug 12, 2011 10:42 pm

okay find ich cool ich eröffne es bald... das hiesst heute nicht mehr weil ich um 3 mine gäste erwarte ..ich habe huete ja geburtstag und das soll schloesslich gefeierte werden...
aber wie soll es heissen? wie wärs mit
Flourshet of the Time
Die Jagt beginnt
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Di Aug 16, 2011 10:13 pm

oh tut mir leid !!
war am samstag im urlaub (auf einer hütte wo es keinen strom gab!!)
also :
alles gute zum geburtstag nachtreglich

der name gefällt mir gut !! Very Happy

noch ne frage lasst du primval extra ?

oh noch etwas was heißt Flourshet ?

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Di Aug 16, 2011 10:37 pm

"das neue Unbekannte" of the Time also das neue unbekannte der zeit
ich eröffne gleich den trend und regle per pn ab wie die geschichte verläuft. das ist schon okay wegen dem wegsein...einfach zuerst eine pn schicken dann weiss ich das ich weiterschreiben kann während du weg bist und umgekehrt und nein ich schreibe bei primeval noch weiter...2 episoden sicher noch bei der einen wird claudias rätsel gelöst und bei der anderen gibd es eine paralellendoupxles das heisst peronen aus der paralellwet kommen zu nick.

PS: Stephen und noch jemand (nicht claudia)
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   Mo Aug 13, 2012 5:09 am

Im ARC war mal wiedre ein ruhiger Tag. Nick war einen Kaffe am Schlürfen und Abby trainierte gerade während Conor neben ihr stand und sich vor dem Spiegel seine Haare machte. Wie gesagt alle swar ruhig, schon fast etwas zu ruhig. Tysan sah in den Lüftungsschacht. Er entdeckte dort ein rtes lämpchen. Er kletterte rauf, öffnete den Lüftungsschaht und sah sich das Ding an. Ein abgebrochenes Stück eines reflektors. Dann hörte er wie sich was im Lüftungsschacht bewegte. Er horchte nochmal, und nochmal kam das selbe Geräsch. da steckte jemand drin. schnell kroch tysan rein und rief " hier ist etwas, bitte alle mal kommen" da sah er eineen stiefel hinter einer Ecke verschwinden. "Helen...Es ist helen, alles abriegeln" schrie er. Helen, rollte auf dem Lüftungsschaft ins Büro von Lester und machte dort urplötzlcih eine Anomalie auf mit ihrem Gerät. Dann verschwand sie. Tysan konnte gerade noch reinhechten bevor sie sich schloss. Tysan stand auf. Er war umgeben von Strächern und Farnen. Dichtem Gestrüpp und ein paar kleienn Bäumen. tropisches Klima und hohe luftfeuchtichkeit. dann hörte er ein klacke. helen verschwand durch eine Türe. Die anomalie öffnete sich in einem Zoo wieder. Dummerweise im gehege der Pfeilgiftfrösche. Als ihrn alle Menschen dumm anstarrten nahm er seinen regierungsausweis hevor, während er helen verfolgte. Sie rannte eine Treppe hoch die auf das Dach führte. Als Tysan beim Dach angelangt war, und den Kopf umdrehen wollte hörte er helen sagen: "gaanz langsam hinlegen, cop" sie richtete einen Waffe auf ihn. Tysan legte sich hin. " ich hab hier eien gewisse Christine aufzuhalten. und niemand wird mich daran hindern. Weder du ncoh lester noch sonst wer" 5 ruhige sekunden vergingen. Tysan drehte sich langsam um und helen war weg.
Tysan schaute sich um. Er war drei Staädte weiter, die zeit jedoch musste stimmen den der neue McDonalds war immer noch beim Umbau wie früher. Er rief Lester an. "Christine...Ja Christin, sie sagt sie müsse sie aufhalten" Lester bellte zurück. "Christin kenn cih nochvon früher. sie ist mittlerweilen glaube cih ziemlich weit hinaufgekommen, wie ich. und sie ist der teufel in person"
"Wo ist sie?" fragte tysan
Abby, Connor und Nick sowie drei soldaten kamen gerade aus den Autos gestiegen zu tysan. "Wir haben sie gefunden, leider zu spät"
"Ist sie tot? Nein das nicht aber, naja komm mit und überzeug dich selbst" sate Cutter mit unzufriedenem blick.....


weieter gehts im verauf DIESER woche Wink
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Primeval Extra   So Aug 26, 2012 12:05 am

Christine Johnson lag am Boden, sie atmete doch sie war bewustlos. Ihr Augen leuchtete jedoch hellbläulich. helen musste irgendetwas mit ihr gemacht haben.
Dann plötzlich stand Christine auf. Ihr Augen wurden wiedre normal und ihr Puls auch. "Was haben sie hie rin meinem Büro verlohren...Lester???" sagte sie zynisch. Lester wechselte von beunruhigt zu völlig chillig und antwortete. Naja du hast die welt gerade für einen kurzen moment verlassen, ich meine nicht dass das negativ wäre aber..." doch christin schnitt ihm den satz ab . "Hinaus!!!!" sagte sie mit einem heftigen unterton. Auch ihr angestellten forderte se auf zu gehen. Sie schaute blass in einen spiegel. komm rein sagte sie, als sei sah wie lester und seine leute wegfuhren. Ein mittelgrosser Mann mit kurzen braunen haaren betat den Raum. Er hatte eine schwarze lederjacke an und sagte: "Steve James Hart, zu ihren Diensten" Hinter ihm stand Helen und fing an ein unheimlich lachendes Gesicht zu machen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Primeval Extra   

Nach oben Nach unten
 
Primeval Extra
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Jurassic Island - Primeval Empire [Trash, 2014]
» Primeval Roman
» "The Abyss - Abgrund des Todes" ( The Abyss, USA, 1989 )
» eXtra: Wartburg 353 Tourist "Berliner Feuerwehr"
» Extra für Hanni...wie versprochen..

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Primeval :: RPG :: Fanstorys-
Gehe zu: