Eine Seite für alle Fans der ITV Serie Primeval-Rückkehr der Urzeitmonster
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Walkin whith Creations

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Walkin whith Creations   Mi Sep 17, 2014 10:22 am

Hallo ich starte mit Walking with Creations einen von mir geschriebene Dokumentation über ein Leben in der Zukunft. Ich werde sie in wahrscheindlich 6 Teile aufteilen mit verschiedenen Zeitaltern. Natürlich versuche ich die Doku so proffesionell und fachlich wie möglich zu gestalten.Viel Spass

Episode 1 - Zweiter Boden

Zeitalter: in 66 mio. Jahren
Klima: ca. 33 Grad
Gebiet: zukünftiges Afrika
Sauerstoffgehalt: 1.21 mal mehr als heute
Hauptgefahr: Raubaffen und Süsswasserhaie


In 66 Millionen Jahren sind die Polargebiehte durch die Hitze der vorherigen Periode entgültig geschmolzen und das Wasser stieg. Die grossen Wüsten in dem einst Killer wie riesige Raubkatzen und Gunelanten lebten wurden unter Wassermassen begraben. Die Sanddünnen blieben jedoch unverändert unter Wasser.Ein grosser Teil Afrikas wurde dabei überschwemmt und stand unter Wasser. Nach und nach ging das Wasser wiederzurück und es bildeten sich sehr viele Süsswasserseen inmitten eines riesigen Regenwaldes am Äquator. 60% der Fläche war Festland und 40% Wasser. Der Übergang von see zu Festland wurde dank einem spziellen Gewächs nur schwer zu erkennen. Dem Teppich. Der sogenannte Teppich ist eine zukünftige und weiterentwickelte Form von Moos die sich über dem wasser ansammelt. Das Moos bildet einen riesigen Teppich über den ganzen See und dekt ihn komplett zu. Die stark durchwachsene und ca. 10 Zentimeter dicke Schicht wirkt auf den see wie ein Wasserbett. Leichte Tiere können sich auf dessen Oberfläche bewegen ohne einzustürzen. Eben diesen trick nutzen viele Riesenmarder um sich vor den gefährlichen Raubpavianen zu verkriechen. Auf den Teppich können sie ihm nicht folgen. Das heisst jedoch keineswegsdass er dort in Sicherheit ist.Unter dem teppich weilt eine skurille Lebensweise die auch üble Räuber hervorbrachte. Der Narwalhai ist der grösste Jäger in seinen Gewässern und erreicht über 3 MeterLänge. Erist ein Nachfahre der Bullenhai die bereits zu unsere Zeit in Süsswasser leben konnten. Seine Besonderheit liegt jedoch in seiner Nase. Ein langer bis zu einem Meter langer Hornvorsatz liegt unter seiner Nase. Er nutz dieses spezielle Horn als Speer. Mit genügend Anlauf gelingt es ihm von unten her den Teppich zu durchbrechen und wie ein Torpedo aus dem Teppich zu schiessen um sich die obenlebenden Marder zu schnappen. Beim Eintauchen des Teppichs muss er immer senkrecht fliegen sonst wird es schwieriger mit der Beute im Maul wieder zurück ins Loch zu kriechen. Der Narwalhai ist ein Tier das sehr viel Nahrung pro Tag braucht und deshalb öfters auf Beutefang geht. Die von ihm gerissenen Löcherim Teppich regenerieren sich sehr schnell und sind innertalb einer Woche wieder zugewachsen. Abgesehen von den Landtieren jagt der Narwalhai auch grössere Fische wie die Nachfahren der Forelle die bis zu 40 Zentimeter werden können. Er orientiert sich im Dunkeln unterhalb des Teppichs mithilfe seiner Elektrorezeptoren seiner feinen Nase. Damit weiss er genau wann und wo sich ein Marder über den Teppich schleicht. Obwohl der Narwalhei der grösste Räuber unter dem teppich ist heisst das nicht das er auch das grösste Tier ist. Die Sanddünnen am Grunde der Seeen sind mit einzelnen Farnen und langen Gräsern und sogar speziellen Meeresfrüchten überzogen die die Grösse von Wassermelonen erreichen. Sie werden von Wasserschuppentier abgesahnt. Das wasserschuppentier ist der direkte Nachkomme des heutigen Schuppentiers. Es ist bis zu 4 Meter lang und verfügt immer noch über eine Art Rüstung aus Hornplatten die den gesamten Körper überziehen. Sein langer Schwanz mat am Ende eine Art Panzerflunke entwickelt, ähnlich wie bei Walen. Seine Krallen wurden länger und werden unter anderem für das Ausgraben von Wurzeln und Abschneiden von Meeresfrüchtengebraucht. Jedoch ebenfalls zur Verteidigung. Da es als Säugetier trotz vergrösserter Lungen und niedrigem Puls immer noch Luft braucht muss es alle 4 Stunden an die Oberfläche um Luft zu schnappen. Dabei sucht es immer aufgerissene Stellen die von Narwalhaien verursacht wurden. Es hat eine Art Rüssel entwickelt der demvon heutigen Elefanten nahe kommt um sich durch das schliessendeLoch zu zwängen da es wegen seiner Körpergrösse nicht ganz durchpasst. Erstaundlichweise schläft es auch im wasser wobei es 1-2 Stunden in einen Halbschlaf gerät. Eigentlich haben wasserschuppentiere keine Feinde doch Narwalhaie wissen dass die jungen Wasserschuppentiere ebenfalls Luft brauchen und versuchen dabei diese von den jeweiligen Luftlöcher abzudrängen indem sie es umkreisen. Ein weiteres Spektakel des Teppichs zeigt sich nachts. Die Unterseite des Teppichs ist von einem Pilz überzogen der nur in diesen warmen Wasser gedeiht und sich von den Ausscheidungen des Tiere ernährt. Seine Ausscheidungen hingegen sind die Hauptnahrung für bioluminiszierende sher sehr kleine wasserkäfer die sich an der Unterseite des Teppichs versammeln. Tagsüber ist es also dunkel und Nachts ist es hell. Durch die aufgerissenen Löcher in dem Teppich dringt immer wenn auch nur schwach Licht in die Nacht der Oberseite was skurille Fluginsekten wie den Blauling anlocken. Blaulinge sind die Nachfahren von tropischen Schmetterlingen und erreichen dank der niedrigen Erhöhung des Sauerstoffanteils eine Länge von über 45 Zentimeter. Ihre Schwingen sind unverändert gebliebn und erstrahlen in hellem Blau, ihr schwanz jedoch wurde länger un gleicht der einer Libelle. Sie warten um die Lichtstellen um kleiner Fische und Wasserkäfer zu erbeuten, in ständigem Konkurrenzkampf mit den Riesenmardern. Am Festland haben nun wenn auch nur für kurze Zeit die Paviane das sagen. Sie wurden mit der Zeit grösser und muskulöser. Ihr Kiefer bildete Eckzähne zu kleinen Säbelzähne aus und ihre langen Krallen sind tödlicher denn je. Leider wich das Wasser ebensoschnell wiederzurück wie es gekommen ist und die Fauna um den Teppich herum gab es nur wenige Millionen Jahre lang. 97% der Tiere starben aus weil sie von den anderen abhängig waren.
Ich hoffe euch hatmeine erste Episode gefallen Razz

Für jene die es sich nur schlecht vorstellen önnen habe ich ein einfach aufgebautes Bild gezeochnet von der Flora und Fauna um den Teppich...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   Fr Sep 19, 2014 9:11 am

Episode 2 - Kampf der Titanen

Zeitalter: In 132 mio. Jahren
Klima: Ca. 35 Grad
Gebiet: Zukünftiges Brasilien
Sauerstoffgehalt: 1.47 mal mehr als heute
Hauptgefahr: Riesenarthropoden und Panzertiere



In 132 Millionen Jahren hat sich die Lage der Kontinente stark verändert. Sfrika zog nach Süden und drückte Amerika immer weiter in den Norden. Im zukünftigen Brasilien ist es dennoch sehr warm da es sich immer noch nahe dem Äquator befindet. Zudem hat der Sauerstoffgehalt wieder stark zugenommen und befindet sich fast auf dem Niveau im einstigen Karbonzeitalter. Die dominierendern Tierstämme sind Gliederfüsser, Säugetier und Vögel. Sie haben neue Titanen und mächtige Räuber hervorgebracht die täglich ums Überleben kämpfen. Latroingens ist ein riesiger aasfressender arthropode der sich aus den Hundertfüsser entwickelte.Er wird gut 2,7 Meter lang und hat gefährliche Mundklauen die stark zupacken können. Er streift in den Mangrovenwäldern umher und ernährt sich von den was ander übrig lassen oder jagt räubern die Beute ab. Der Himmel wird von über 60 Zentimeter grossen Hornissen und 1,5 Meter grossen Flughunden fominiert. Die Beutejäger jener Zeit sind unter anderem riesige Säugetiere wie Sussarchus. Sussarchus ist ein Nachfahre der Wölfe. Er ist am gesamten Oberkörper mit Panzerplatten aus Hornhaut bedeckt. Seine Schulternblätter bilden einen hohen Buckel wie bei einstige Nashörnern. Seine starken Arme sind mit Krallen besetzt. Er hat eigenartige Pfoten mit denen er aufseinen Fingerknöcheln laufen kann und auf seinen Handflächen rennen. Doch seine tödlichsteWaffe ist sein riesiges Maul das an Wilschweine erinnert. Er hat 6 Zähne die sich von den andern deutlich hervorheben wie bei einem Entelodon. Der Rest der Zähne ist praktisch verschmolzen und bilden ein hartes Gebilde das Knochen und Panzerplaten zermalmt. Er wird über 5 Meter lang und ist ein Einzelgänger. Trotz seiner Grösse und stärke hat er viele Feinde. Der 4 Meter grosse Terrorvogel Rexqucs jagt sowohl als Einzelgänger als auch im Rudel. Er hat starke Beine wie der Gastornis mit denen er stark zuschlagen Kann. Derflugunfähige Riese hat einen langen Hals der abgesehen von seinem Federkleid genauso wie der Rest seines Körpers ungeschützt ist. Sein grosser Schnabel sorgt allerdings dafür dasser nicht allzuoft angegriffen wird. Arthropoden wie Riesenseeskorpione sind zurück wen  auch etwas veröndert. Sie besitzen keine Beine mehr sondern nur noch Flossen und deren Klauen sind um ein vielfaches grsösser geworden. Die grösste Art wurde fast 4 Meter lang. Im wasser des sumpfigen regenwalds haben sie nur die riesigen Schlangen zu fürchten mit denen sie das Gewässer teilen. Einige Baumarten sogen das wasser bis in ihre Baumkronen wo sie es unter einer dicken Rindenschicht in einem hohlraum ansammelten. Viele Farnarten nutzen dies und bohrten sich auf den Baumkronen mit ihren Wurzeln in die Bäume hinein und bildeten so ein Farnendach über dem Urwald. Die Pflanzenfresser sind traäge Nachfahren der Nilpferde und schützen sich nur durch ihre vielzahl in der Herde. Die Artropoden nutzen genau wie die grösseren Schlangen die Flut wenn alles im Wasser ertrinkt. Die anhöhung des wasserspiegels reicht um auch Feinde wie Rexqucs anzugreifen. Die Hundertfüsser und Skorpione spielen dabei eine grosse Rolle. Der ständige Kampf zwischen Sügern, Vögel und Arthropoden hält nicht lange an. Ein riesiger Vulkanausbruch wird der Zeit ein Ende setzten und damit auch alldie Monster von der Bildfläche fegen.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Primevalution
Spinosaurus
Spinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 315
Anmeldedatum : 22.04.13
Alter : 18
Ort : Düsseldorf [NRW]

BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   Mo Okt 06, 2014 5:11 am

Also, wenn ich etwas KRitik äußern dürfte:
Du solltest mehr auf Rechtschreibung und Groß- und Kleinschreibung achten und die Leertaste etwas mehr benutzen. Einige Absätze wären auch ganz hilfreich. Ansonsten finde ich das Konzept und den Inhalt (und deine besseren Zeichnungen Wink ) sehr gut.
Meine Zukunft findet ja in 300mil J. statt, deine "Dokuserie" könnte also davor geschehen ohne "mein Geschehen zu beeinflussen, wie wärs Laughing ? (Ich hab auch schon eine fiktive Zeittafel erstellt Smile.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   Mo Okt 06, 2014 8:14 am

ich würde dokumentieren in
7 mio
50 mio
66 mio
92 mio
200 mio

da haben deine hypothesen noch platz Very Happy
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Primevalution
Spinosaurus
Spinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 315
Anmeldedatum : 22.04.13
Alter : 18
Ort : Düsseldorf [NRW]

BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   Mo Okt 06, 2014 10:23 am

Ok, aber wo sind die 132mio ?
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   Sa Okt 18, 2014 1:36 am

Ich meinte abgesehen von denen die ich bereits geschrieben habe
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Primevalution
Spinosaurus
Spinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 315
Anmeldedatum : 22.04.13
Alter : 18
Ort : Düsseldorf [NRW]

BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   Sa Okt 18, 2014 9:37 am

Gut, dann freue ich mich schon auf deine Hypothesen Very Happy (Nebenbei mach ich grad Europa Smile ).
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Walkin whith Creations   

Nach oben Nach unten
 
Walkin whith Creations
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Castle Creations Phoenix ICE 100 Progr-.karteneinstellung?

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Primeval :: Sonstiges :: Plauderecke-
Gehe zu: