Eine Seite für alle Fans der ITV Serie Primeval-Rückkehr der Urzeitmonster
 
StartseiteStartseite  PortalPortal  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Flourshet of the Time 2.0 - Rätsel um die Pyramiede

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Flourshet of the Time 2.0 - Rätsel um die Pyramiede   Sa Aug 25, 2012 8:52 pm

So Leute hier gehts weiter mit Flourshet of the Time
...und es wird immer mythischer...
Wink

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Re: Flourshet of the Time 2.0 - Rätsel um die Pyramiede   So Sep 02, 2012 4:07 am

Man hört ein Rascheln in den Laubboden. Sonst ist es still. Dann bleibt Jürgen stehn. Es ist wirklich still. Totenstill. Er hat gerade seine Jagdprüfung gemacht und ist das erste mal alleine auf der Pirsch. Da hört man plötzlich wie alle Vögel aufschreien und wegfliegen. Jürgen ist bereit. Bereit fürs schießen. Da hört er ein Rascheln hinter einen Felsen. Er zielt auf dem Felsen. Dann kommt ganz langsam ein Schwanz hinter dem Felsen heraus. "So `nen Schwanz habe ich noch nie gesehen!" denkt Jürgen. Dann kommt der halbe Körper zum Anblick. Er sieht sehr grau und grün aus. Zwei sehr unterschiedliche Farben. Jetzt kommt NOCH MEHR heraus. Jürgen zield auf der Brust. Da kommt der ganze Körper blitzschnell zum Vorschein. "Was ist das???" murmelte er, bevor es noch viel schneller als davor auf ihn zulief. Besser gesagt segelte, denn es hüpftem auf dem Baum vor Jürgen, schwang sich herunter und zereiste Jürgen in 3 Stücken. Die "unbekannte Kreatur" war hzu schnell für Jürgen und seinem Gewehr.

Carmelia schaute zu Fox hinauf. Er war noch viel schöner als gestern. Sie schaute ihn verliebt an, auch wenn sie es nicht war. Das Abenteuer von Gestern war viel für sie, deshalb arbeitete sie heute nur den Vormittag. Da hörte man die Alarmglocke leuten und Fox und Rex schwangen sich auf dem Flyboarts. Sie flogen in den Wald indem die Blüte aufgetaucht war sie sahen zuerst nur Blutspuren. Dann gingen sie ihnen nach, bis zu der Höhle in der sie hinführten. "Und los!" flüsterte Fox und sie gingen rein ...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Abschied nehmen...   Di Sep 04, 2012 6:49 am



Es war dunkel deshalb nahm jeder seine nachtsichtbrille und hielt seine Waffe bereit. Sie hörten etwas karbseln. und steine rollen. Sie liefen tiefer hinein. Dann hörte Carmelia wie etwas ganz nah krabbelte. dann war wieder nichts zu hören. "Ich hätte schwören knnen das da was war" Sie lifen weiter. Langsam wurde die Höhle enger. Schliesslich kamen sie ans Ende. "Hier ist nichts!" meinte Rex. "Also wieder zurück..." sagte Fox als er erschrack und schoss. Vor ihm an der decke krabbelte ein vierbeiniges Monster mit menschlichem Kopf und vielen Zähnen. "So eins hab ich schonmal gesehen" schrie Carmelia und schoss ferfehlte jedoch. Dann aber schoss ihm Fox ins Genick und der Predator fiehl von der Decke und plumpste auf den Boden. Seine schlaffe Leiche lag nun da wie nie angerührt. Sie näherten sich und prüften ob er auch wircklich tot ist. "Der rührt sich nicht mehr" sagte Fox lachend. "Ein Meisterschuss" gratulierte Rex und schmunzelte. Dann aber kam etwas von hinten geschossen und packte Rex. Es war ein weiterer Predator. Er packte ihn und warf ihn zu Boden, dann sprang er an die Decke und rennte auf Carnellia zu. "scheisse, es sind zwei" rief Rex rein. Fox horchte. er hörte überall krabbeln und steine poltern dann blickte er nach oben. "Es sind mindestens ein duzend!!!"
Carelia steckte die Pistole ein als die weiteren Predatoren von der decke kamen und zog ihre beiden Schwerter. Sie schnitten so scharf wie ein künstlicher Diamant und waren elektronisch geladen. Ein Predator sprang auf Rex der sich wider aufgerappelt hatte, doeser jedoch schoss ihm mitten ins gesicht und zg auch sein schwert. "wieso hab ich nur eins??" schrie er. Auch fox fand nur eins. Zwei Predatoren griffen carmelia an. einer von der Decke, der andere sprang in hacken auf sie zu und grff nach ihr. Carmelia schwang ihr schwer stylvoll und leicht durch die luft traf mit dem einen schwert den arm des am boden angreifenden Predator, drehte sich während sie sich bückte wich dem andern aus und sprang dann selbst auf ihn zu und schlug mit beiden schwerten zu. Der Predator keuchte noch mal kurz befor er tot umfiehl. "Wir müssen uns rauskämpfen" schrie Fox. Carmelia rannte und fuchtelte zwischendurch mal wieder hinter sich rum den die Predatoren griffen troz den gefährlichen schwerten un den pistolen von rex und fox an. Fox musste abrollen da er über einen stein gestolpert ist, schoss jedohc gleich nahc hinten und traff einen predatoren in die schulter, der kur aufschrie, dann jedoch weiterrannte. Ein Predator überholte sie an der seitenwand und stellte sich vor sie. Rex schoss doch der predator wich gekonnt aus sprang an die andere wand und sprang von dort auf Carmelia während ein andere auf Fox zu rannte. carmlia bemerkte ihn nicht da es so hektisch war und sie wurde gepackt. Der predator biss ihr in ihren anzug und schleuderte sie zurück in die tiefe der höhle wo sie mehrere Predatoren umkreisten. Ihr schwerte lies sie fallen und sie wahren wet weg. Sie zog ihr Pistole und feurete doch, ohne ihr brille welche kaputt war konnte sie nichts sehen. Fox schaute hnter sich. Vor ihm der sichere ausgang. hinter ihm carmelia und mindestens 5 predatoren. Klarer fall für ZURÜCK! er stürmte hinein und schoss auf einen predatoren, ein andere griff ihn an doch er schnitt ihm beide arme ab als er ihn zu packen versuchte. "Schnell Carmelia, raus hier" erpackt ihr hand und riss sie in richtung ausgang. doch sie stolperte und fiel immer wiedre hin, während die predatoren ihren kreis enger zogen. Rex stand nah edem ausgang und feuerte doch aus der entfernung traf er nicht so gut. Da hatte er plötzlich keine mudition mehr. Genauso wie Fox als er schiessen wollte und es nur klickte. "Mist" Fox gab ihr seine Brille und sagte: "Wenn ich auf drei zähle rennst du!!!" "Klar?" Er wartete ab bis die predatoren ganz nah wahren. dann rannte er blind in die tiefere Höhle rein und schrie "Drei!" Alle Predatoren rannten ihm nach sodass carmelia mit der rille flüchten konnte. Sie sah gerade noch wie Fox einem Predatoren das Schwert mitten ins Maul stiess einem anderen eine lange wunde in den Rücken gab und dann drei von ihnen auf ihn sprangen während er eiterrannte. Als Carmelia bei rex war schrie sie "FoooooX??" mit tränen in den augen sah sie in die Höhle. Rex der alles mitsehen musste sagte: "Komms schon wir müssen wenigstens uns retten" Sie rannten zu ihren Flyboards. "Wir fliegen nochmal rein und retten ihn" seufzte Carmelia. Rex sah ihr tief in die augen und sagte "Ich werde ihn auch vermissen." sagte Rex wobei ihm ein Träne über die Backe rollte. Zurück in der Basis veranlasste Carmelia ein suchtrupp bestens bewaffnet die Höhle zu räumen um noch zu schauen ob er es vielleicht überlebt hat....

der letzte kampf von fox Sad Sad Sad



Zuletzt von Pterygotus am Do Sep 06, 2012 8:31 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Unsichtbarer Feind   Do Sep 06, 2012 8:29 am

Es waren nun schon einige Zeit her seit Fox letztem Kampf. Carmelia und Rex wahren an seine Beerdigung zusammen mit vielen anderen Leuten. Alle in schwarz und alle in Tränen. Ein Augenblick der Stille ist nun angebracht. Schliesslich verabschideten sie sich von seinem Grab und stiegen isn Auto. "Es war alles meine schuld, währe ich nicht..." begann Carmelia. "Sag sowas nicht" kam ihr Rex dazwischen. "Es war alleine die Schuld diese Monster" tröstete er sie. Da hornte sein Handy. Alarm. Na toll, das kommt ja gerade richtig...

Eine zeimlich kleine Blühte hat sich auf einem fast unbewohnten Fleck land am rande eines kleine Dorfes aufgetan. Noch scheint nichts hindurchgekommen zu sein. Da sprang etwas schnelles aus der Blühte. Es ar ziemlich mager und glich einem Hund. Es war ein Säbelwolf. Er hatte säbelzähne und sah sonst aus wie ein Wolf. er fletschte seine Zähne und rannte über die Wiese. Naja bis Carmelia ihn mit ihrem Geweht in die Lechzen und schliesslich in den Brustkorb schoss. Ohnmächtig purzelte der säbelwolf noch einige Meter vobei er sich ziemlcih grob überschlug. Die Blühte schloss sich nach zeit tagen wieder und ncihts kam mehr raus.

Jedoch nach 4 Tagen bekommen sie eine Meldung und müssen nocheinmal an den Ort. Im Dorf scheint ein Metzger Amok zu laufen. Sie gingen in die metzgerei. Niemand war da. alles war totenstill. Da kam der mann die Treppe hinuntergeschosse in der einen hand ein abgetrennter kopf einer frau in der anderen eine blutiges schlachtemesser. Der metztger hatte glühend rote augen und sein haut bläterte sich ab sodass man sein rohes fleisch sah. Seine überbliebende haut war ziemlich schwarz. Der metzger schwang sein messer über Rex, dieser aber wich aus, und fasste seienn arm. Dannch kickte er ihm mit dem knie in die Brust und warf ihn zu Boden. Carmelia zog ihr waffe hervor. Sie ziehlte auf ih. "keinen Wiederstand klar?" schrie sie. Doch der Mann konnte sie nciht verstehen. Er schnappte um sich und brüllte wie ein wildes tier. Carmelia gab ihm einen Elektroschuss in den Rücken sodass er stlllag. Dann gingen sie die Treppe hinauf. Als sie oben ankamen kniff sich Carmelia die Augen zu. Der Körper der enthauoteten Frau lag halbnackt am Boden. ein bein sowie der Fuss des anderen Beines lag abgeschnitten auf einem kleienn Holzkstchens. Der Rest des Körpers war auf dem Tisch sowi zum teil ncoh am boden. Der bauch der frau war aufgerissen udn hatte zahspuren des metzgers. Sie liefen wieder nahc unten. irgendetwas ist mit dem mann losgewesen. "Der war ja wie ein zombie mann" sagte Rex. "Wiederlich" sagte Carmelia. Dann kamen sie aus der Metzgerei und wolte der basis anrufen. "kein Funkkontakt, Super" sagte sie. Da plötzlich kam ein sehr junges mädchen hinter einer hausecke hervor. sie schaute zu carmelia und fox. Dann rannte das mädchen auf sie zu. Da bemerkte Rex wieder das glühen in ihren augen udn die nur an besondern stellen abblätternde haut. das mädchen sprang und riss ihre mund auf. Carmelia wich aus und schlug dem Mädchen so doll eins an die kehle dass es 3 sekunden lang nicht atmen konnte, da packte rex das ding und zerrte es an den boden.

"Riechst du das auch?" sagte rex. "ja" sagte carmelia. dann sahen sie einen heuhaufen. eine staubartige wolke wurde vom wind ind die gassen geweht. "Herrgott wenn das ei virus ist, müssen wir uns schützen" schoss es rex durch den kopf. Nebenan war einskigeschäft wo sie reinrannte und sich tüchtig vermumten. Ihre arme und beine abdeckten und wieder rausingen.
Da sahen wie wie 5 dieser Zombies langsam auf sie zutorlkten. Carmelia zog ihre schwerter während Rex seien waffe lud. Die Zombies rannte auf sie zu. Rex schoss dem ersten Jugentlcihen in die schulter also sackte er zusammen und schrie laut. Einem anderen schoss er in den Fuss. Carmelia stiess ihr schwert ind eine Zombiebäuerin und zog es wieder raus. "Meingott was machen wir hier, das sind menschen..."sagte carmelia
Doch das geschrei der verwundeten zombies lockte noch mehr an. überall krochen sie aus allen ecken. Rücken an Rücken waren sie nun umkreist vond en zombies. "Falls wir das hie rüberstehen, schwör ich dir, verbrenn ich alle zombie - PS3spiele" sagte Carmelia. Dann griffen sie an. Carmelia schnitt den zombie tiefe wunden in die beine, während sie ander abstechen musste. Rex ballerte was er konnte. Sie rannte beide in richtung wiese abseits des dorfes. Die zombies rannte ihnen hinterher. Da pipte es. Carmelias Telefon klingelte. "Gott sei dank" sagte rex. Sie rief die basis an erklährte ale kutz und knapp und bereitete sich dann auf die zombei wellw vor. etwa 50 Zombies kam hervor. schnell hatte die zombies die beiden wieder umzingelt. Sie sahen wie ein Zombie eine normalen gebissenen jungen mit sich schleppte 5 minuten dannach beannen auch siene augen zu glühen. "das virus überträgt sich durch beissen" knirschte rex. dann rannte er auf die zombies zu, in der einen hand eine pistole n der anderen eins schwert. Er schoss vielen zombie direkt in die Köpfe udn schnitt einigen tiefe wunden. Carmelia rief ihr flyboard per knopfdrück auf eihr fernbedienung und stieg auf. Sie flog durch die zombei menge, ihr beiden schwerte augestreckt. Die zombie kreischten und brüllten. Immer mehr kamen schlisslcih wahren es an die hundert. "Wir haben keine chance" sagte rex. Da kam etwa durch die strasse geschossen. Ein kleiner Van. Ein einsatztema der basis stürmte hinau und schoss mit elektrogewehre auf alle besagten zombies. Rex und carmelia fuhren gleich ins Biolabor. Nahc zwei stunden sagten die Laboranten. "Wir haben ein serum emtwckelt das den virus abtötet jedoch haben wir kein heilmittel. diejendigen die niôc leben müssen wohl eingeschläfert wredn"

gesgat getan..... Carmelia und Fox schritten zusammen in ein Lokal. Lagsam wurde es abend und Carmelia fragte: "das ist dich kein date oder?" Rex lächelte. "Nein" Dann aber bverzog er wieder dass geishct und wurd ernst. "Nein, es geht um Fox, wir brauchen einen Nachfolger"
...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Verschwörung der Mayas   Mo Sep 10, 2012 7:14 am


Carmelia und Rex hatten wiedermal einen Fall. In Südamerika. "Die Blühte müsste ziemlich genau in der berühmten mayapyramiede sein. Genaueres sehen wir vor ort" sagte Rex während dem Flug nach Südamerika. Tags war die gesamte Pyramiede volle rTouristen und Wachmänner also mussten sie nachts eindringen. Es war alles aberiegelt und nur 2 sich ablösende wachmänner waren hier. Carmelia und Rex stiegen auf ihr Flyboards und düsten los Rex flitze los während Carmelia die Waffen udn sonargeräte scheppte. Rex schnitt eine scharfe Rechtskurzve um die Pyramiede und scoss ein ninjasternartiges ding auf den wachman. Es drang in seinen rücken, jedoch nur eine winkzige nadel. darin enthalten war ein giftiges serum das den passanten inerthalt von 40 sekunden für 2 stundne ins land der träume schickt.
Als Carmelia da war stiegen sie von ihrn Flyboards und hatten den zweiten wachman auch schon gelähmt. Carmelia schaute auf ihr Peilgerät. "Oha" sagte sie. "Die Blühte müsste 50 Meter unterhalb der Pyramiede sein" "Ich glaube dass das kein Zufall ist und sich unter der Pyramiede noch ein weiterer hohlraum befindet der einfach nie entdeckt wurde. Sie betraten die Pyramiede. "ist irgendwie wie Nachts im museum?" sagte Rex. "Ja stimmt" antwortete Carmelia extragruselig. Sie stiegen die Treppen hinunter und ducrhqzûerten einen langen gang. Am ende des Kordors lag eine Statue eines Gottes. hinter der statue entdeckte carmelia einige hyroglyphen udn auch ein zeichen dass der eine blühte verdammt ähnlich war. Die blidlichen zeichnungen erzählten eine geshcite. "also wenn cih das richtig verstehe sagen die ezichen dass jedes jahrhundert eine mächtige kreatur aus der blühte steigt und das Volk der mayas mitrumreiche siegen schmückt wofür es jedoch opfer fordert"
Dann drückte sie auf das bühtezeichen und schwupp öffnete sich eine kleine Tür neben ihr. wi war nur einen halben meter auf einen halben meter deshalb mussten sie durch den gang kriechen. sie krochen etwa 20 meter durch die dunkelheit. selbstversändlcih mit nachtsichtbrillen. Dann ging der gang pltzlcih abwärts. Die beiden konnten rutschen. ud zwar ziemlcih lange. Schlisslichz purzelten die beiden in einen grossen raum. Er war beleuchtet mit zahlreichen fackeln. "unmöglich" sagte carmelia und starrte auf die riesige blühte vor ihr. "ja ungaublcih, wer hat denn die fackelna ngezündet???" fragte sich rex. "Gut, wir sichern ab" sagte Carmelia doch da entdeckte Rex ein Blutspur. Sie führte in die Blühte. Dann hörten sie ein starkes Brüllena us der Blühte. "Irgendjemand war hier und ist nun möglciherweise verketzt" sagte rex. Wir müssen rein. Carmelia nahm ihr beiden schwerter und eine pistole während rex ein schaummaschienengewehr mitnahm. dann liefen sie durch die blühte...
Sie kamen auf der andern seite heraus und standen auf der spitze der pyramiede. Unter ihnen war das Maya volk. Da zeigte ein maya augerürt auf sie. Er war sowas wie der mageir nach dem war er angezogen hatte. Er sprach ein unverständliche sprache, doch sie wussten dass es ncihts gutes bedeuted. Die blutspur war weg... Unter ihen öffnete sich ein grosse tür. "Uluntulo los doforas" sprach der magier. Unter ihen fing es an zu beben. eine stamfen ertönte. Alle maya gingen auf die knie und verbeugten sich. doch nicht vor carmelia und rex. Aus dem keller unter ihen trat ein riesiger Gorgonopside heraus. mindestens 6 meter. Er brüllte. "Caluluto" schrie der magier. da blickte der Gorgonopside nach oben. Er hatte zahlreiche narben udn wunden ihm gesicht und über dem körper verteilt. Er sprabg auf und biss zu. fast hätte er rex am bein erwischt. carmelia feuerte, doch der gorgonopsid ewich aus. Er sprang auf das plateau auf dem rex und carelia standen. Die mayas jubelten. "Sie müssen den irgendwie dressiert haben" Der Gorgonopside knurre und griff dann an. Rex schoss mit seiner Schaumpistole auf das linke Vorderbein der Gorgonopsiden. Schnell wurde der Schaum hart und wurde dem Gorgonopsiden zur Last. Doch er kämpfte weiter. Er biss nach carmelia und erwischte gerade noch ihr pistole. Er vernirschet sie wie ein stück Kuchen. Carmelia zog ihr beiden schwerter. Sie attakierte den Gorgonopsiden doch dieser drehte sich ruckartig zu Rex um und schleuderte Carmelia mit eine schwanzschlag von der pyramiede. sie prallte auf der harten steintreppe auf und rolte hinunter zu den Maya. die ergriffen sofort schwerter und speere und griffen an. Carmelia erhob sich und schütze sich mit ihrn beiden schwertern sie sprang über einen Speer der durch die Luft flog und shclug uf das schwert eines mayas während sie mit dem fuss einen andern mayakrieger zurücksties und ihr zweites schwert quer ducrh die luft zog um die mayas auf abstan zu halten.
Whärendessen stan Rex auge um aug mit dem Gorgonopsiden auf dem Plateau. Der Shau am Fuss hatte der Gorgonopside bereits abgeschüttelt indem er seineen fuss gegen einen steisäule schlug. Rex rannte auf die kreatur zu und shcoss doch der Gorgo duckte sich und biss zu. Rex konnte gerade ncoh eine Hechtrolle zu seite machen sonst wäre er tot gewesen. schnell stand er auf un schoss auf den Gorgo er tarf ihn ins Maul der ihm das maul u klebte und schnell hart wurde. Er schnaufte erleichtert au un drehte sich um. "Carnelia, ich hab ihn erwischt" rief er, doch carmelia war gerade etwas beschäftigt mt fighten. Da hörte er win brüllen. "aber wie...?" Er drehte ich um. Der Gorgonopside hatte sien maul so weit aufgerissen das der schaum riss und anchgab. dann brauste der gorgo auf ihn zu. Rex ebenfalls. Er sprang kurz vor dem gorgonopsiden auf und lief auf seinem kopf wieter wo er dann absprang. In der luft machte er einen salto und shcoss zu gleich bevor er hinter dem Gorgo wiedre auf deinedn Füssen landete und sich umdrehte und ncohmal schoss. er ficierte dabei die füsse des gorgonopsiden. Zwei hatte er schon erwischt. vergeblich wollte sich der gorgonopsid befreien doch da schoss rex auf den dritten Fuss. Der Gorgonopsde brüllte laut. Er schnappte nach Rex fuss und erwischte seine Hose. dann zig er daran wie eild und riss ihn in die lUft wo er sien maul öffnete. rex fiel mitten hinein doch bevor der gorogo zuschnappte shcoss rex ihm in den rachen. Da begann der goronopsid ezu röcheln. Er schwang seinenkopf hin und her und versuchte ihn freizukriegen. "Zack" da hatte ers ich wiedre freigebissen. Doch ehe er ahgreifen konnte ragte ein speer aus seinem maul. carmelia stand auf ihm den speer in der hand und durch den nacken in die kehle des raubtieres gesteckt. als die restlichen mayas sahen dass der gorgonopside fiel rannte sie weg.

Carmelia und Rex liefe zurück zur Blühte. "Die hatten ihn trainiert schlachteh zu gewinnen gegen ihr feinde die spanier" "Nun ja bis du kamst und es ihn dahinraffte" ergänzte Rex. Sie gingen durch die blühte und krochen den gang wieder hoch. Schliesslich standen sie vor der Pyramiede. "Also wegen dem nachfolger von Fox.." begann Carmelia. "hey, was machen sie hier?" sagte eine Stimme. Ein Wachmann mit der Taschenlampe rannte auf sie zu. Sie hüpften auf ihr Flyboard sund flogen los bevor sie der wachman erkenneen geschweie denn fassen konnte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Connor
Argentinosaurus
Argentinosaurus
avatar

Anzahl der Beiträge : 393
Anmeldedatum : 17.07.11
Alter : 17
Ort : Kurtatsch (Südtirol / Italy)

BeitragThema: Der Neue   So Okt 14, 2012 8:34 am

„Aaaaaaaaaahhhh“ “Was ist los Sandra?“ „Ich habe grade einen Geist gesehen!!“ „Ach was! Du spinnst und deine Phantasie ist überwältigend aber ich liebe dich trotzdem.“, antwortet Felix. „Hörst du nicht? Schon wieder!“ „Ich hör nichts Sandra“. Doch dann hört man eine Scheibe brechen und der Alarm geht an. „Siehst du? Ich habe es dir doch gesagt!“
„Komm Felix geh runter und schau was los ist! Was ist du hast doch nicht etwa Angst? Du bist ein Polizist der sogar die Ausbildung für „Bester Polizist von Arkamy “. Ich hoffe es ist nichts Ernstes. BLUMMS! Hilfe es IST was Ernstes!!! BLUMMS! Du bist Felix Temple! Das schaffst du!! “ Spielt sich alles bremsenschnell in seinen Kopf ab.
Felix hat sich entschieden! Er geht runter. Blitzschnell flitzt er runter ins Wohnzimmer. Vor ihm spielt sich eine schreckliche Szene ab: Sabine, Die Mutter von Sandra liegt auf der Couch. Besser gesagt die Leiche, denn sie ist tot. Eine Kreatur reist gerade den linken Arm aus der Leiche von Sabine. Er nimmt einen Stuhl in seine Hand und haut ihn über den Kopf des Terestricosaurus. Doch Felix weiß, dass das nichts bringt. Er rennt rauf in das Zimmer von Franz. Er reißt den Tresor auf und holt die 5.6x57 heraus und rennt damit ins Wohnzimmer. Doch der Terestricosaurus war weg.
Felix rennt zurück zu Sandra. Doch auch sie war weg. Felix hatte aber keine Zeit zum Nachdenken. Er musste herausfinden wo Sandra und der Terestricosaurus waren. Doch das war jetzt babyleicht, denn er hörte Schreie aus der Stadt.
Felix schlich mit den 5.6x57 Gewehr hinaus in den Garten. Er hüpfte über den Brombeerbüschen und ein paar Salatköpfen. Neben den Möhren und Kartoffeln war die Erde aufgewühlt. Felix entdeckte Spuren im Boden die wahrscheinlich von den Terestricosaurus stammten. Rex ging den Schritten nach und kam an der Scheibe des Wohnzimmers an. Sie war gebrochen und hunderte Scherben lagen im Korridor. Doch von wo kam dieses Vieh nur her? Felix beantwortete die Frage indem er den Spuren rückwärts folgte. Die Spuren hörten bei einer Blume oder Blüte auf die er noch nie gesehen hatte. Hatte sie Sabine oder Sandra erst vor Kurzen gesetzt? Oder war es nur Unkraut? Doch auf einmal sprang aus der Blüte ein zweites Vieh heraus. Das Tier ähnelte den Tieren, die er als Kind immer in den Saurierfilmen gesehen hatte. Doch er war jetzt in der Gegenwart und nicht in der Vergangenheit. Felix boxte mit seiner rechten Faust in den Bauch des Tieres. Jetzt wusste Felix auch wieder wie es hieß: Velociraptor! Ein Fleischfresser der Gruppe „Raptoren“ oder „Dromesaurid“. Doch irgendetwas war anders an ihm. Er hatte einen Kamm am Rücken wie der Spinosaurus. Vielleicht eine Neue Art? Er war eher Neonfarbig, also nannte er ihn Neonanoraptor. Der Neonanoraptor hüpft jetzt um Felix herum. Auf einmal hörte er ein Geräusch das sich nach „Fölx“ anhörte. Es kam aus der Großstadt. Jetzt hörte Felix es deutlicher: „Feliiiiiiiiiiiiiiiiiiix!!!“. Das war Sandra! Doch da spürte Felix einen brutalen Schnitt im Rücken. Der Neonanoraptor! Felix drehte sich um und wollte auf den Neonanoraptor schießen. Doch das Gewehr war weg! Er sah etwas weiter hinten bei den Brombeerstauden etwas blinken und wusste: Dort war das Gewehr! Er sprintete über den Möhren und holte das Gewehr. Dann raste er in die Stadt.
In der Großstadt war vielleicht etwas los! Die Menschen schreien und laufen über die Straßen und Autos hupten. Eine Frau warf ihr Kind in einen Kinderwagen und fährt mit Volldampf weg. Felix schaut hinüber zu dem Polizistenzentrum, doch auch sie schreien und rufen um Hilfe. Da hörte Felix wieder Sandras Hilferufe: „Hilfeeeeeee!! Felixxxx!!!“ Felix rannte zum Ort aus denen die Hilferufe kamen. Auf einmal als er immer weiter kam und die Rufe immer lauter wurden, verstummten die Rufe von Sandra. Felix schaute nach links, nach rechts und nach hinten. Doch nirgends konnte er Personen, geschweige denn Lebewesen sehen. Das einigste Geräusch war ein weit entferntes Autohupen. Felix liefen Tränen aus den Augen. Er hoffte nicht das, dass er dachte. Sandra konnte nicht tot sein! Dazu ist sie zu schlau! Oder doch nicht? Sie hatte viel Phantasie, konnte das vielleicht ihr helfen? Das wusste selbst der beste Polizist seiner Stadt nicht. Da hörte er Sandra! Er rannte zum Ort. Da war Sandra! Und ein drittes Tier. Es war ein Titanogotusaurus. Er war 58 Meter lang und ein Pflanzenfresser. Als Sandra Felix sah, schlüpfte sie unter den Beinen des Titanogotusaurus. Dann sprintete sie zu Felix in seinen Armen. Sie schaute ihn an und Sandra sagte: „Felix! Ich wusste dass du dass du kommen würdest!“ Doch sie musste aus seinen Armen kommen Felix schoss das riesengroße Tier nieder bevor es nur Sandra oder Felix niedertrampeln konnte. Dann schlug Felix die 5.6x57 zu einem großen Stein sodass sie „starb“. Während die Beiden in Hand in Hand durch die Stadt gingen, dachte sich Felix: „Ich habe ganz Arkamy gerettet.“
Als die Beiden am Garten ankamen sah Felix wieder den Neonanoraptor. Den hatte er ganz vergessen. Es war ein erneuter Kampf um Leben oder Tod. Sandra versteckte sich die ganze Zeit hinter einen Busch. Doch auf einmal erspähte der Neonanoraptor Sandra. Er hüpfte neugierig zu ihr. Doch Felix musste sie retten. Er holte ein paar Möhren aus der Erde und schlug sie den Neonanoraptor auf den Kopf. Felix versuchte den Raptor mit den Schwanz zurück zu ziehen. Weiter kam er nicht, denn der Neonanoraptor hüpft auf und rennt ins Haus. Eine weitere Scheibe ist wieder kaputt. Der Neonanoraptor rennt zum Kühlschrank, wirft ihn um und holt ein Hühnchen heraus. Dann rannte er mit den Hühnchen zurück aber bleibt am Gasherd hängen. Der Herd explodiert und das ganze Haus brennt. Sandra lief aus ihrem Versteck und wollte ein paar Sachen aus dem Haus holen, doch Felix konnte sie im letzten Moment noch zurückhalten. Der Neonanoraptor warf ihn aber auf einmal von hinten um und Sandra rannte zurück zu ihrem Versteck. Der Neonanoraptor streckte seine Klaue aus. Sie sank immer tiefer und tiefer in die Haut rein. Dann ertönte ein Schuss und der Neonanoraptor sank zu Boden. „Guten Tag, Sie sind wahrscheinlich Felix Temple. Mein Name ist Rex Taylor und dass ist meine Kollegin Carmelia.“, hörte Felix von hinten. Zwei bewaffnete Leute gingen auf ihn zu. Sie erzählen ihn und Sandra die ganze Geschichte der Blühten. „…, und letztendlich rettetest du die ganze Stadt.“, beendete Carmelia. „Sie sind im Team.“ …


Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dinoundurzeit.forumieren.com/
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Gründer der Blühtenjäger - Teil 1   Fr Okt 19, 2012 4:20 am

Es waren nun schon fast zwei Monate vorbei und Felix der "Neue" hatte seine vier bisherigen Auftritte ganz gut gemeistert. Doch nun war es mal wieder soweit. "Eine Blühte... in Afrika..." sagte Carmelia. "Namibia um genau zu sein" warf Rex ein. "Cool ich wollte schon immer mal nach Namibia" sagte Felix ganz lässig als er gerade seine sachen packte. Mit einem sehr futuristischen Firmenjet flogen sie nach Namibia. "Bei der nächsten Oase müsste sie liegen" sagte Carmelia als sie das Flugzeug landete. Sie stiegen aus. Rex musste nicht weit kucken und sagte spöttisch: "Naturschutzgebiet" und zeigte auf die weit entfernten leinen Türmn die zusammen mit dem Haag das gebiet einzäunten. Sie marschierten zu dritt ans Wasserloch. "Na holla.." Die Blühte war ziemlich klein und war gegenüber von ihnen. Da am etwas raus. Etwas menschliches. Felix agierte und rannte um den See. Offenbar schien die reatur auch ein Mensch zu sein den sie rannte aufwärts udn war teilweise beleidet. Fast wie ein Indianer sah er aus. Rex schnapte sich sein Flyboard und flog über den See, seine Schusswaffe bereits auf den Indiner gerichtet. Der Indianer aber warf sein Speer welcher durch die Luft segelte. Auf ein krokodil das gerade an dem Strand sonnte. Doch carmelia schoss präzise aus der Ferne auf den Speer sodass dieser sein Ziel verfehlte. "Das ist Naturschutz du Freak" schrie sie und rannte nun auch auf ihn zu doch Feix war schneller. Er hechtete auf nihn und pacte ihn bei seinem Bauch sodass beide zu Boden stürtzen. Felix stand schnell wieder auf der indianer rollte ab und rüpelte sich ebenfalls wieder auf. Er zog zwei Dolche hervor. Felix richtete seine waffe auf ihn und schrie standhaft "Bleib wo du bist und ich tu dir nichts" Der Indianer sprach etwas zwischen spanisch und latainisch und rannte dann auf ihn los. Felix wich einen Zentimeter zurück. Doch bevor der indianer bei ihm war schlug ihm Rex mit seinem Flyboard eins über die Rübe. "Na hättest du es getan? Hättest du geschossen?" fragte Rex und blickte Felix tief in die Augen. „Ich…ähem…ich meine es war ein Mensch“ „Fox wäre es egal gewesen“ sagte carmelia abgewendet von ihnen. Es war ummer der ihre ünstlich neutrale stimme übertönte.

Als der Indianer zu sich kam hatten sie ihn die Hände verschnürt und ihn in ihr Flugzeug gebracht. "Quién eres y qué estás haciendo?" was auf Spanisch "Wer bist du und was hast du vor?" heisst. Der Indianer kniff die Augen zu und antwortete auf Spanisch. "Wieso beherscht deine Zunge meine Worte?"
Nach langem Gespräch sagte er. "Ich komme vom Stamm der Omununios und sollte meine letzte Prüfung hinterlegen bevor ich vom stamme als erwachsen aufgenommen werde. Ich bin viele füsse gewandert umd hierherzuommen. und ich muss wieder zurück bevor sich die Blühte schliesst. Mit dem Dämon" "Das Krokodil bleibt hier, sagte Rex und du auch“ „Okay“ sagte der Indianer Rex holte sich einen starken Kafee während Carmelia den Indianer in das frisch aufgestellte Zelt brachte. Der Indianer sass ruhig da. Zu ruhig. Er rollte zurs Seite schnappte sich Carmelias schwert schnitt damit seine Fesselnauf dann jumpte er carmelias Kick aus schnappte sich seine Messer , schnitt ein riss in die Zeltwand und rannte raus. „Nein“ schrie Felix. Der Indianer rannte samt dem Schwert von Carmelia durch die Blühte. „Sollen wir ihm folgen?“ fragte Felix. „nein!“ sagte Fox. „Ja“ rief Carmelia dazwischen. „Das Schwert war Fox seins, Es ist das einzige war ich noch von ihm habe. Ich hohe mir das Ding wieder ob mit oder ohne euch“ Sie nahm ihr zweites schwert und lief in die Blühte. „Wie es aussieht müssen wir nach“ sagte Felix und rannte hinterher.

Sie kamen in einer öden landschaft wieder aus der Blühte. Steinwüstig eben. Sie sah den Indianer gerade noch um die Ece eines leinen Hügels rennen. Carmelia folgte ihm längst. Beim Hügel angekommen erwartete sie der ganze Clan des Indianers. Carmelia schwang ihr schwert gegen das des Indianers und kickte ihn nach hinten um nocheinmal draufzuhauen. Sie entwaffnete ihn sehr schnell und hohlte sich ihr schwert wieder. Der Anführer des Clans sprach in dem spanisch latainischgemisch: „Du hast beachtliches talent“ Der Anführer hatte einen Säbelzahntigerobergebiss als Hut, eine eigenartige chitinschuppenartige Weste und zahlreiche messer welche höchstwahrscheindlich zähne waren. „Mich woran anschliessen?“ fragte carmelia wütend.
„Unser Clan jagt nun schon seit 20 jahren in den verschiedesnten zeitepochen nach würdigen gegnern um sich zu erweisen. Jedes Jahr erweisen sich zahlreiche als Würdig ebensoviele amen nie wieder zurück. „Ich Clan weis von den Blühten“ „Ja, mein Grossvater war der erste der die Blühten entdeckte. Er war auch der einzige der den goldenen Stachel von Isothes hatte. Isothes ist einen Königin der Riesenwespen der Zukunf“ Der alte mann erzählte alles über seinen geschihte und über seinen Clan. Und als er seinen namen sagte wurde Carmelia clar. Sein grossvater ist der gründer der Blühtenjäger. Sie taschten sich unterieinander aus und so kam es auch dazu das Carmelia die Pyramiede erwähnte. Der alte Mann erzählte von 12 riesigen blühten die auf dem ganzen globus verteilt sind. Wenn man diese mit linien zusammenfügt erhält man anen schneidepunkt. Dort soll die pyramiede und auch hauptblühte sein.
Sie wollten gerade gehen da sagte der alte mann: „eine alte tradition lässt es nur zu erwiesene dorthinzugeleiten….
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Gründer der Blühtenjäger - Teil 2   Fr Okt 19, 2012 10:38 pm

Carmeli drehte sich mit gesenktem blick um. "was müssen wir tun um dort hin zu gehen?" fragte Felix. Entweder ihr beweist euch indem ihr ein dämon aus einer anderen Zeit hohlt oder ihr behauptet euch gegen den besten von uns" stammelte der alte mann. Felix trat vor. "Na gut ich stelle mich dem Mann" sagte er ernst und blicte in die Menge. "Es ist aber ein Mann gegen denn du antrittst" kam eine weibliche Stimme aus der Menge. Die Leute machten Platz als stolz ein mittelgrosse Frau gerade mal 25 jahre alt durcham und Felix zum Kampf aufforderte. Erst blieb Felix der Mund hängen dann aber fasste er sich wieder und sagte: "na gut an mir solls nicht scheitern" Die Frau und Felix gingen zu einer grossen steinplatte de von Fakeln umgeben war da es schon anfing dunel zu werden. "Wähle deine Waffen" sagte der alte mann. Felix nahm Schild und schwert und wurde dementsprechend angezogen. Die Frau zucte urz ihre Doppelschwerter. zwei lange rote und leicht gebogene Dinger. "Dass sind die Stachel von Riesenhornissen" flüsterte sie ihm. Auf den Pfiff des alten Mannes ging es los. Felix stürmte mit dem Schild vor seiner Brust und erhobenem Schwert nach vorne. Die Frau rannte auf ihn zu. Felix versuchte es mit gretschen wie im Fussball. Er hob den Schild schützend über seinen Kopf während er mit dem schwert dem boden nach glitt um der Frau die füsse wegzuschlagen doch sie rannte einfach auf seinem schild weiter und benutze es als rampe. In der Luft drehte sie sich und schwang beide ihrer schwerter af den verwundbaren rücken von felix. Zwar nur kleine ratzer doch Felix wurde klar. Er musste sich mehr anstrengen wenn er gewinnen will. Er erhob sich drehte sich um und griff an indem er sich immer wieder drehte. Die schwerter der frau ollidierten mit seinem und einmal gelang es Felix sogar die Frau mit dem schild nach hinten zu drücken und dannch eine Drehung zu machen um die Frau am arm leicht verletzten. Er lächelte. Als die Frau sah das sie eine wunde am arm hatte gab sie erst richtig gas. Sie schwang ihr beiden Stacheln stylvoll durch die Luft. Sie bildete mit den schwertern eine Schere und als Felix seinen körper mit dem schild schützend angreifen wollte zwackte die Frau sein schwert mit ihren beiden ein, und stiess mit ihrem Fuss auf sein schild worauf Felix zu Boden fiel. Kaum wollte er aufstehen hatte er zwei spitze enden an seinem Hals. Zeit aufzugeben.
"Ich werds dieser Lady zeigen, lass mich kämpfen" sagte Rex, doch dann sagte Carmelia: "Nein, ich beende das hier. Frau gegen Frau Dimacheros gegen Dimacheros"

Beide machten sich bereit. Carmelia mit zwei schwertern gegen die Frau mit ihren beiden schwertern. auf den pfiff ging es los. Carmelia lief ruhig an sie heran und dann wie aus dem nichts fing es an. schwert fiel auf schwert. Carmelia verhakte ihr schwerter mit der der Frau und kicte sie mit ihrem Fuss nach hinten und startete gleich dannach eine sprungattack. Die frau aber wich gekonnt aus und setzte carmelia eins zu als sie ihr dass bein wegzog und dann in den Boden einstach wenige zentimerter neben Carmelia wäre diese nicht rechtzeitig weggerollt. Der kampf ging noch eine ganze Weile bis die Frau Carmelia ihr erstes schwert wegschlug. Mit beiden schlug sie dannch auf Carmelia ein doch sie wiederum rollte ab und es gelang ihr der Frau auch eins ihrer schwerter zu berauben. Nach einiger Zeit rief der alter mann hinein und entschied unendschieden. "ihr habt euch bewiesen doch seid vorsichtig ihr dürft die Pyramiede nicht unterschätzen. sie und ihr welpenbaum in ihrem innern werden bewacht. niemand hatte es bisher rausgeschafft" "Dann wird es höchste zeit" sagte Carmelia immer noch fest schnaufend vom kampf. Sie wollten gerade gehen da pacte die Frau Carmelia an der rechten schuulter und zog sie zurück.
"Du hast gut geämpft es war mit eine Ehre. Wir werden uns wiedersehen da bin ich mir sicher" sagte sie und verbeugte sich vor ihr.
"Mögen die Götter mit euch sein" sagte der Schamane bevor sie gingen.


Zuhause angekommen nahm Carmelia eine Karte hervor und zeichnete die stellen ein die ihnen der schamane gesagt hat verband die stellen und der schnittpunkt fiel "...in den Atlantik. Jungs ich glaube wir besuchen Atlantis"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Der Tempel von Osiris   Do Jul 11, 2013 5:26 am

Carmelia und Felix machten sich bereit. Die genauen Koordinaten waren mitten im Ozean. Mit einer Art Yacht fuhren sie dahin. "Bis zum Grund sin es knapp 3000 meter. Wir werden also mitveiner speziell angefertigten Taucherglocke runter gehen. Dobald wir unten sind müsst ihr eure Druckanzüge anziehen bevor wir rausgehen" "Carmelia wir sind nicht mehr Kleine Kinder, Jeder Vollidiot weiss dass man da unten ein Druckanzug anziehen muss" betonte Rex. "Ich kannte mal einen Idioten der wusste nicht wie man sich ein Nutellabrot schmiert. und der sah dir unheimlich ähnlich" Felix schmunzelte. Schliesdlich gingen sie alle in die Glocke und wurden runtergelassen. Es dauerte etwa 4 stunden bis sie unten waren da sie wegen des druckausgleichs nur langsam runter gehen konnte. Anfangs beobachtete Rex noch die Fische und haie durch ein kleines Bullauge in der Glocke doch mittlerweile waren sie so tief dass man nichts mehr sehen kontnte. Schliesslich als sie auf dem Meeresgrund aufgestossen waren, zogen sie ihre Druckanzüge an und gingen durch die Schleuse worauf sie wasser reinliessen und die türe öffneten. "Ich spühre sogar durch den Anzug die Kälte hier unten" meinte Felix. "Also Jungs haltet Ausschau nach der Pyramide. Sie müsste etwa hier im umkreis von 50 Meter sein" Doch selbst nach einer halben Stunde fanden sie nichts. "Auch auf demSonar ist nichts zu sehen, nicht mal in einem Umkreis von einem Kilometer" "Dass kann nicht sein, es muss hier sein" sie kehrten zurück in die Glocke und gingen wieder aufwärts. Dann schoss es felix wie ein blitz durch den Kopf. Wir haben die Platentektonik vergessen. Diese Koordinaten stimmen.... Im Kambrium, doch mittlerweile stimmen sie nicht mehr. In anbetracht der Umstände müssten wir einen Geologen aufsuchen.


Morgen gehts witer in den Tempel bzw. Die Pyramiede wo sie auf jemanden treffen....
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Abenteuer in ungeheuren Tiefen   Fr Jul 12, 2013 3:09 am

Rex hatte schnell einen professor auf dem gebiet platentektonik ausgemacht der ihnen schnell helfen konnte. Nach langen berechnungen waren sie nun endlich ans Ziel gekommen. Ihr Ziel lag allerdings mitten im Nordpol. "Nun ist die Frage ob die Pyramied auf oder unter dem Eis ist" "da die Pyramiede vor der Entstehung des Eises erbautwurde denke ich mal dass sie sich darunter befindet" warf Felix ein. "Worauf warten wir denn noch?" Und somit Starteten sie. Mit einem Raupenfahrzeug fuhren sie 6 Stunden lang durch die eisige Wüste des kalten Nordens. Schliesslich waren sie obdn angekommen und das Fahrzeug fur eine Art riesiger Bohrer aus. Es bohrte sich fast senkrecht in den schnee und dann hindurch in die Tiefe. Es dauerte nicht lange bis sie die Eisschicht durchbrochen hatten und im Wasser landeten. Zwei hintere Turbinen gaben Vollgas worauf sich das Fahrzeug in die dunkle Tiefe begab.Die grossen Scheinwerfer wurden angeworfen bis etwas grosses vor dem Fenster des Fahrzeuges suftauchte. Ein Kolosskalmar. Seine riesigen Arme schlängelten sich um das eiserne Fahrzeug und liessen es nicht los. Carmelia versuchte das Fahrzeug zu beschleunigen und aus den Fängen des Achtarmihen zu manövrieren, doch vergebens. Die Krallen des Kolosskalmars bohrten sich in das Metall und schüttrlten das ganze Schiff durch. "Wir haben keine andere Wahl,wir müssen raus und den buggy zurücklassen" schrie Carmelia. Sie klappte alle lichter und Turbienen an sodass der unterwasserriese möglichst beim buggy bleiben würde sobdld sie draussen sind. Durch eine hintertür kamen sie heraus. Das ganze Fahrzeug füllte sich mit kaltem Wasser. Schnell schwammen die drei aussercreichweite des Kolosskslmars. Sie tauchten ab und nach geschlagenen 30 Minuten tauchfns entdeckte Rex wonach sie solange gesucht hatten. Atlantis, oder besser gesagt der Tempel aus dem Kambrium. Nach einem langen staunen schwammen die drei zum tempel und suchten einen eingang. Ganz pben konnte man durch einen kleinen Kanal weiter in die Pyramiede schwimmen und gelangte am ende auf eine steinerne Tür mit einem Hebel. Felix und Rex mussten beide fest daran ziehen bis sich die Tür langsam öffnete und luft rausströmte. Der sog des Wassers zog alle drei hinein und sie landeten in einem grossen Raum mit vielen riesigen Statuen. "Felix, verschliess die Tür sonst überflutet der Raum hier noch" mit aller keaft drüvkten die drei den Hebel wieder um sodass sich die Türe schloss. Dann zogen sie ihre Atemmasken ab. "Die Luft hier hat bemerkenswert wenig Sauerstoff, dennoch sollten wir uns die luft in den masken für den Rückweg aufsparen" Die statuen zeigen gesichtslose, riesige Menschen. Und ganz am Ende stand eine statue mit einem vogelkopf. "osiris" sagte Rex. Sie gingen weiter und verliessen den Saal. Später traffen sie dann endlich auf den riesigen Raum in der Mitte wo eine Riesenblühte sogross wie ein Flugzeug war. Allerdings war sie versteinert, und sehrwarscheinlich nicht mehr intakt. "Scheisse, ich dachte die Blühte sei noch funktionstüchtig" fluchte Carmelia. "Und jetzt?" Fragte Felix
"Jetzt sehen wir unsum ob donst noch eine Blühte da ist, denn der schamane hat ja gesagt dass die Urblühte immer wieder kleiner um sich erschafft"
"Ihr wollt schon gehen?" Kam es von oben. Rex und Carmelia rissen Augen und Ohren auf. Die stimme war ihnen mehr als bekannt. "Hunderte von Jaaren habe ich hier auf euch gewartet" kam das krächzen aus der dunkleren Ecke hinter Felix. "Das... Das ist unmöglich" stammelte Rex. Dann kam eine buckelige jedoch menschliche gestalt hervor, schleimig, gross und völlig verkrüpelt. "Fox? Du lebst?" Stammelte carmelia. Die kreatur war Fix allerdings war er fast su dem ganzen Körper von einem merkwürdigen Pilz überzogen. "Ihr habt das recht alles zu erfahren bevor ihr sterbt..." Keuchte Fox indem er auf sie zuwatschelte



hier  Fox, nach der Symbiose mit dem zukunftspilz (nicht der aus primeval):


Zuletzt von Pterygotus am Fr Aug 16, 2013 10:38 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Eiskalter Verrat   Mi Jul 17, 2013 9:02 am

"Fox, was ist mit dir los? Lass uns dir helfen..." Meinte Carmelia. "Helfen?" Rief Fox laut aus. Als er in die Nähe von carmelia lief knirschten seine Gelenke und bei jedem schritt hörte man sein ein quitschendes Geräusch. "Helfen so wie im Jura? Helfen so wie in der ASP?" Krächzte er. Felix hielt seinen Blaster schussbereit auf Fox und sagte "ihr kennt euch? Wer ist das?" "Eure Art zu helfen kann mir gestohlen bleiben" Fox war nun inmitten von den drei. "Fox, glaub uns es ist das erste mal das wir dich sehen" "ich hatte so sehr das Bedürfniss euch zu glauben..." Stille umgab den Raum. Nur das Atmen von Fox schwerer Lunge war zu hören. "...bis ihr mich eiskalt gefoltert habt. 5 verdammte Jahre lang habt ihr mich in der Zelle verotten lassen" "so etwas würden wir nie tun" schrie Rex. Die Stimmung stieg an. Man konnte die Spannung zwischen den drei förmlich riechen. Fox trat ins Licht und hob einer seiner vier arme. "Und von wem, frag ich dich carmelia habe ich dann diese narbe?" Von seiner stirn bis über den ganzen Rücken verlief eine riesige Wunde. "Es dauert jahrzente bis sich das regeniert hat" Fox machte einen grossen Schritt auf Carmelia zu und hob seine rechte Hand. "Noch eine Muskelzuckung und ich blas dir dein Gehirn raus" schrie Felix. Die Spannung stieg. Alle konzentrierten sich auf Fox. Fox fing düster und mit tiefer Stimme an zu lachen. "Denkst du ich begehe den selben Fehler zwei mal, Neuling?" Doch Felix machte keinen Wank. Carmelia presste die Augen zusammen und flüsterte "fox ich weis das bist nicht du, ich weiss es steckt gutes in dir" "für eine entschuldigung kommst du etwas zu spät" er spreizte die Finger und schlug zu. Fox arm schleuderte auf Carmelias Kopf zu. Felix drückte ab. "Neeein!!!" Schrie Rex und riss Felix den Blaster aus der Hand. Der schuss traf Fox am Oberarm und katapultierte ihn 4 meter weit biss er an der wand aufschlug. Rotes Blut und grüne Flüssigkeit liefen aus seinem Körper. Doch er rappelte sich auf, und sprang an die Wand. Carmelia beobachtete wie eine Schickt aus schimmelpilzartiger Masse seine Wunde umschloss und die Wund im Nu heilte. Fox presdte sich an die Wand. Seine Pilzigen Hände und Füsse hielten sich mit Saugnäpfen an der Wand und er krabbelte wie eine Spinne an der Decke herum. Dann liess er sich fallen und gerieht zwischen Felix und Rex. Fox machte wieder einen Satz über Felix und riss ihn mit. Bei der Landung schleuderte er ihn gegen die Decke. Er krackte an den Stein fiel auf einen Balken und dann zu Boden. Felix hat das Bewustsein verlohren. Fox drehte sich zu Rex um. "So schnell kann man ersetzt werden" ich dachte immer ich wäre einer von euch" sagte er. "Fox, ich bitte dich, hör auf. Ich will dich nicht nochmal verlieren" sagte Rex mit Tränen in den Augen. Fox aber kickte ihn an die Wand und duckte sich als Carmelia eine Impulskugel auf ihn schoss. "Fox komm zu dir" schrie sie währent sie zu Felix rannte. Fox nam 3 Kleine Steine vom Boden auf und schoss sie auf Rex während er im Zick-Zack auf ihn zurannte. Dann zog rex sein Messer. "Verzeih mir" flüsterte er. Er schoss Fox in die Brust sodass es ihn anhielt und ihn auf die Knie sinken liess. Dann rannte er zu ihm und sprang von seiner Brust in die Luft. Während er über ihn sprang drehte er sich und stach ihm mit dem Messer in die Schulter. Beim fallen zig er das messer mit bis auf seinen Bauch. Fox schrie einen tierischen Schrei aus. Er drehte sich um und wollte Rex packen doch dieser trat ihm mit einem Roundhouskick ins Gesicht und Fox lag am Boden. "Fordere mich nicht heraus. Du kennst mich..." Rex wurde sentimental. Ihm kamen erneut die Tränen. Doch dann sprang Fox abeupt in die Luft und landete hinter Rex. Dieser drehte sich so schnell wie möglich um doch Fox wehrte seine Faust ab, drückte ihn nach unten und schlug sein Knie mit voller Wucht gegen seine Brust. Rex ging röcheld auf die Knie. "Du hast an Kräften zugelegt" hustete Rex. Dann aber hob Fox Rex mit einer Hand in die Höhe. Er packte ihn am Hals und drückte ihm die Luft zu. Rex versuchte mit beiden Händen sich vom griff des vierarmigen Monsters zu lösen während er nach Luft schnappte. Nun zeigte sich Fox in ganzer Länge. Mit gestreckten knien und aufrechter Körperhaltung mass er mindestens 2 Meter wenn nicht mehr. sein massiger und Breiter Oberkörper welcher zugleich sein Kopf war, war angespannt. "Fox, gib ihn frei!" Schrie Carmelia. Felix kam langsam wieder zu bewusstsein. "Hahahahahaha" lachte Fox. "Zwing mich nicht dich zu töten" schrie sie mit noch lauterer Stimme. Doch sie konnte es nicht. Sie konnte ihn nocht nochmal verliehren und sank die Waffe. "Gnade, Gefühle sind eine Schwäche" lachte Fox. Er drückte den Hals immer mehr zu. "Bitte..."keuchte Rex "wir waren Brüder" röchelte er mit letzter Kraft. Doch er sah Fox in die Augen. Glasige Leere. Keine Gefühle keine Hoffnung, nur ein kaltes innerliches Feuer. Da liess Fox seinen Griff plötzlich los und Rex sank zu Boden. Er schnappte nach Luft. Fox wurde von einer minirakete getroffen. Sein ganzes Gesicht war schwarz. Dann flog ein tickendes Fing in seine Richtung. Er fing es auf doch sie explodierte zubschnell als dass er sie zurückwerfen hätte können. Die Granate geworfen von Felix entflammte sich. Sie war mit Petrol und ein wenig Nitroglyzerin gefüllt. Schnell entflammte sich Fox Körper. Er schrie vor Schmerz und versuchte die Flammen auszumachen, doch sie loderten nur nicht weiter. Rex sah nur noch wie die brennende Gestalt sich aus dem Staub machte. "Wir müssen ihn aufhalten..." Stammelte Felix. "Erstmal kommt ihr wieder hoch" sagte sie mit beunruhigter Stimme. Sls Rex und Felix wieder auf den Beinen waren hummpelten die drei schussbereit den Korridor entlang. "Was meinte Fox eigentlich mit der ASP? Oder das wir ihn gefoltert hätten. Er muss wahnvorstellungen haben" sagte Rex. Carmelia sah ihm in die Augen. "Auf mich hat er ziemlich klar gewirkt" am ende des Korridors hörten sie ein Rauschen. "Das ist Waser" sie rannten weiter in einen kleiner Nebengang bis zu einer Treppe. Wasser lif ihnen entgegen. "Der eingang!" Schrie Carmelia. Sie rannten hoch, die Tür war geöffnet. Unmdngen an Wasser quoll herein. "Das Wasser läuft an den Seitengängen ab, es ist nicht so schlimm. Wir haben ja unsere Anzüge" meinte Felix. "Nein, nichtmehr" sagte Rex. Hier liegen nur noch zwei. Fox musste sich einen geschnappt haben" Carmelia dachte nach. Doch sie musste sich beeilen . Trotz den Abflüssen stand sie schon knöcheltief im kalten Wasser. "Okay. Ihr beide nehmt die Anzüge und geht nach oben. Besorgt Hilfe und macht so schnell ihr könnt..." "Und du? Was ist mit dir?" Fragte Felix. "Ich bleib solange hier unten bis ihr kommt und mich holt" "Das wird Tage dauern..." Meinte Felix. "Nun geht schon bevor es zu spät ist!" Schrie sie. Die beiden Jungs zogen ihre Anzüge an und machten sich bereit. "Ich hab ein schlechtes Gefühl bei der Sache" Felix kämpfte gegen die einströmenden Wassermassen und zwängte sich durch. Rex lif zu Carmelia und zig sie zu sich. Er küsste sie auf den Mund. Zuerst riss sie die Augen auf, dannachbschloss sie sie und küsste zurück. Dann aber trennten sich ihre Lippen. "Ich kann nicht noch jemanden verliehren, nicht dich" sagte Rex und ging. Zusammen, von ihnen umd aussen schlossen sie die Tür. Carmelia war nun ganz alleine hier unten, für mindestens 3 Tage. Rex und Felix kämpften gegen den Strom an und schafften es aus der Pyramiede. Sie schwommen raus und so schnell wie möglich hoch. Rex blickte noch einmal zurück und schwomm mit Tränen in den Augen weiter.

Carmelia blickte immernoch auf die nun verschlossene Tür. Sie hörte ein Geräusch. Doch ohne sich umzudrehen wusste sie was es war. " in einer Stresssituation fällt man selbstvauf die einfachsten Trick rein, nicht wahr?" Räusperte Fox. Er sprang eben von der Decke an der er sich die ganze Zeit festgehalten hat. Immernoch auf die Tür starrend sagte Carmelia "ich wusste das du nicht in den Anzug passen würdest" Fox kam langsam auf sie zu. "Und wieso meine Liebe hast du nichts gesagt" Sie drehte sich um und stand genau vor ihm. Carmelia blickte zu ihm hinauf und sagte "weil ich das geheimniss der pyramiede wissen muss. Und mein instinkt sagt mir dass du es kennst" "Dein Instinkt hat dich nicht hintergangen. Ich weiss es, doch wenn ich es dir sagen würde, würde sich alles wiederholen. Deshalb bin ich hier, um die Geschichte zu ändern, um euch zu stoppen" "nein wir..." "Du weisst es noch nicht, aber ich ich hab die Zukunft gesehen...wir werden hier in unseren 3 Tagen viel Spass haben" sagte Fox und presste sie mit der Vorderseite gegen die Wand.


Zuletzt von Pterygotus am Do Jul 18, 2013 7:16 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Eine heisse Spur   Do Jul 18, 2013 7:12 am

Felix und Rex beeilten sich. Mit einem weiterdm Buggy, einem zusätzlichen Anzug und Essen fuhren sie durch das kalte Wasser des antarktischen Ozeans. Kaum waren sie angekommen schlüoften sie in die Anzüge und schwommen zum Eingang. Sie rissen die Tür auf und stolperten hinein. Doch es war niemand hier. Am Boden war etwas rotes Blut zu sehen. Zienlich viel sogar. Rex befürchtete das schlimmste. "Carmelia!!!!" Schrie er mit voller Kraft. Doch keine Antwort. Felix schaute im Nebenraum nach. Er kam bei der riesigen versteinerten Blühte an. Er sah darauf ein Handabdruck. Mit Sicherheit war er von Carmelia. Gerade wollte er Rex rufen, da wurde hinterrücks niedergeschlagen. Rex suchte den anderen Bereich nach möglichen Spuren ab. Plötzlich horchte er. "Diese Stille..." Murmelte er. Er zog sein schwert und drehte sich um. 2 Meter vor ihm stand Fox. Er hatte einen massiven Holzbalken in seinen beiden Händen. "Was hast du mit ihr gemacht?" Schrie er Fox an. Er hielt seine Waffe auf Fox. "Ich habe getan was nötig ist" sagte Fox. "Feliiiix, komm her ich habe Fox" schrie Rex. Doch ohne Antwort. "Deine Hilferufe sind vergebens rex. Er kann dich nicht hören" Dann begann er höhnisch zu lachen. "Was hast du mit ihr getan? Was hast du vor?" Brüllte er. "Denkst du das wird was aus euch?" entgegnete ihm Fox. In diesem Moment wurde Rex sprachlos. "Ich werde dir sie nehmen. Ich werde euch alles nehmen, bis du gar nichts mehr hast und um den Tod bettelst" das war zuviel für Rex und wutentbrannt schiess er nach vorne. Er schwang sein Schwert kühn durch die Luft doch Fox wich aus und kickte ihn gegen die Wand. Es schlug Rex so gewaltig auf die Lunge dass er keinen Atem mehr hatte. Er sah nur noch verschwommen wie Fox sich mit der bewustlosen und blutigen Carmelia auf dem Rücken zur Tür machte. "...Niicht" hustete er und griff in die Leere. Fox kam und haute ihm den Balken über ddn Schädel. Rex war K.O.

Als er wieder zu sich kam, war Felix bereits dabei die Türe zu verschliessen. Rex war mit einem Stück stoff an einer Säule festgebunden. Als er nach unten äugte sah er Wasser. Felix stand bis zum Bauchnabel im Wasser. "Hilf mir, sonst verenden wir hier." Sagte Felix. "Wo sind die Anzüge?" "Irgendwo im Wasser. Wir haben erst Zeit zum Suchen wenn wir die Tür verriegelt haben. Das Wasser strömt zu schnell ein" Sagte Felix. Rex band sich los und stapfte zu Felix. Er half ihm, doch sie schafften es nicht mehr. Der Druck war zu stark. "Da, was ist das?" Fragte Rex Felix. Er deutete auf eine kleine Blühte an der Decke. Sie erhellte den Raum ein wenig. "Wie ist das möglich. Fox war doch seit Jahrzenten hier ohne eine Blühte" ssgte Rex. "Ja, das oder er spilt ein Spielchen mit uns" sagte Felix. "Was sollen wir jetzt machen?" "Die einzige Möglichkeit die wir haben ist dass wir warten bis uns der Wasserspiegel nach oben hebt und wir durch die Blühte kommen" sagte Rex. "Bis dann sind wir längst erfrohren!"
"Es ist unsere einzige Möglichkeit." Es dauerte noch etwa 40 minuten bis sie 1 meter unter der Blühte waren. "Durchhalten rex!" schlotterte Felix. Ihre Pulse waren auf dem absoluten Minimum. Schliesslich konnte Felix seine Hand durch die Blühte strecken. "Auf der anderen Seite ist es warm, nein heiss" Da versagte Rex Herz. Er sank. "Nein!" schrie Felix. Rex Körper sank in den tiefen Raum. Felix tauchte hinunter und packte Rex. Mit aller Kraft zog er Rex nach oben. gleich würde ihm der atem ausgehen. Doch er schaffte es gerade noch durch die Blühte zu schwimmen. Zusammen mit einer Ladung eiskaltem Wasser wurde er auf kargem Stein ausgespuckt. Pflutschnass stand er auf. Um ihn herum zischte es. Das kalte Wasser aus der Blühte sickerte den schaarzen Stein hinunter und endete in einem kleinen Lavafluss. Um ihn herum tobten giftige Sandstürme und ausbrechende Vulkane. Die Luft war stickig und voller Asche. Felix hustete abermale. seine Kleider waren schon fast trocken. Die Hitze hier war enorm. Er kniehte neben Rex. "Komm zu dir man" schrie er. Er schlug ihm aufs Gesicht, drückte mehrmals auf die lunge, dochnichts geschah. Rex hatte immer noch keinen Puls. Dann schlug ihm Felix mitten aufs Herz. Rex hustete und spuckte Wasser aus dem Mund. Sein Herz schlug wieder. Doch er erwachte nicht. Felix nahm Rex auf die Schulter und versuchte aus seiner schwierigen Lage zu kommen. Er hüpfte über einen kleinen Spalt. Nur 10 Meter unter ihm war brodelnd heisse Lava. Immerwieder muste er husten. Dann bebte auch noch die erde. Zwischen seinen Beine brach eine Spalte auf. Schnell versuchte er wegzurennen doch dabei stolperte ef und der bewustlose Rex flie zu Boden. Er rollte in richtung spalte. Felix konnte ihn gerade noch am Arm packen. Rex hing in der Luft, seine Füsse gefährlich nahe an ddm flüssigen Gestein. seine Schuhe und Hosen fingrn Feuer. "Nicht" schrie Felix. Er versuchte ihn hochzuziehen doch er hatte zu wenig kraft. Der bewustlose Rex schien bei lebendigem Leibe zu verbrennen während Felix Kräfte schwinden dank der giftigen Atmosphäre..
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Zusammen sind wir stark   Fr Jul 26, 2013 6:34 am

Rex Bein waren schon vollkommen in Brand und Felix hing noch immer an ihm in der Hoffnung er würde es noch schaffen ihn hochzuziehen, doch er konnte seine Finger nicht mehr lange halten. Gleich würde Rex ins flüssige Gestein fallen. Da packte ihn etwas am linken Oberschenkel. Mit einer imensen Kraft zog das etwas an seinen Beinen und schleuderte ihn hoch. Rex wurde dabei weit heraus geschleudert und fiel in den heissen Sand. Ein Mortimenferis hatte sich an seinem Bein festgenaggt. Er war genau wie Rex und FElix auf der Plattform gefangen. Feix riss sich zusammen und packte die beiden Kieferklauen des Tiers und riss sie von seinem Bein weg. Dann kickte er ihm ins Maul und rollte schnll zur Seite um auzustehen. Doch bevor er sich dem Mortimenferis widmete rannte er zu Rex. Seine Beine brannten noch immer. Er schüttete Sand darauf sodass das Feuer ausging. Überraschenderweise griff ihn der Mortimenferis nicht mehr an. Felix sah wie er unter dem Sand im Kreis umherschwomm. "Oh Scheisse die giftigen Gase" Felix musste Rex auf die Schulter nehmen und sah nach vorne. Zwischen ihm und der nächsten plattform lag ein fast 2 meter langer spalt. Er nahm anlauf und rannte. Er rannte so schnell er konnte. Am letzten Stein srange er dann ab und flog durch die Luft. Er liess Rex los und dieser kam am anderen ende an. Auf felix schaffte es knapp. Er zog sich hoch und nahm Rex wieder auf die schulter und rannte weiter. Vor ihm waren hunderte von Tieren, Scutosaurier, Gorgonopside, Mortimenferise und Diictodons und viele andere. Sie alle waren gefangen denn ein mächtiger lavastrom von 10 meter durchesse rtrennte ihre plattform vom festland. und die lava stieg stetig. "Irgendwie hätte ich jetzt gar kain problem mehr mit kaltem wasser" sagte Felix zu sich selbst. Er rannte mit ihm hinunter zu den anderen kreaturen. Dabei ah er wie sich die Mortimenferise über einen umherirrenden Sctosaurus hermachten. Sie profitierten aus dem massensterben. Er drehte sich nach hinten und sah wie der Mortimenferis von der vorherigen Plattform verzweifel versucht auch über den Absprung zu gleiten dank seines langen Körpers. Tatsächlich schafften es seine vordersten Beine zum Absprung der zweiten Plattform doch als der Rest des Körpers nachrückten und den absprung der ersten lattform veries zog ihn das Gewicht des Hinterleibs nch unten. Kreischend fiel er in die brodelnde Lava. Fox rannte weiter. Er musste einen hohen Umweg auf sich nehmen um den Mortimenferisen us dem Weg zu gehen. Schiessich wa er bei all den anderen Kreaturen die verzweifelt um hilfe riefen und nicht weiter wussten. Da entdeckte Felix einen riesigen Steinklotz der lange gnüg wäre um eine brücke über den lavastrom zu bilden. ER atte ein riesenglück, der stein war lockr und sass in einer guten position um zu kippen. Er versuchte es mit aller kraft doch der stein war viel zu schwer für ihn. Er musste die anderen tiere irgendwie dazu bringen ihm zu helfen, doch wie?

in 1h schreib ich weiter
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Zusammen sind wir stark   Sa Jul 27, 2013 5:06 am

Da hörte Felix etwas. "Felix" es war ein zischendes Flüster, laut genug dass er es hörte. Er drehte sich schnell um, sah aber niemanden. Dann hörte er es wieder. "Wer ist hier?" Schrie er. "Hilf mir" schrie er dannach. Seine rote Haut begann sich bereits zu schälen. Er folgte der Stimme. Er folgte ihr in einen kleinen Felsspalt. Da lag ein Gerät. Es war eindeutig aus der Zukunft, dass sah man. Es war ein Kreis mit einem grossen roten Punkt darauf. Er schaute es an und legte es am Kopf an. Als er es anzog leuchtete es auf. Felix hörte übersll laute hilferufe von allen Seiten. Dann kam er von selbst drauf. Er hörte die tiere um
Hilfe rufen. Dieser apparat musste die impulse der hirnströme aufnehmen und si in unsere frequenz umwandeln. "Dass kann ich jetzt genau gebrauchen. Mal sehen ib es auch umgekehrt funktioniert" Felix schrie. Einige tiere äugten rasch zu ihm rannten aber weiter in panik herum. "Komm alle hierher und stosst diesen Stein um!" Schrie er. Die Mortimenferise kamen zu ihm gekrochen. Felix machte vorsichthalber einen Schritt zurück. Die Artropoden waren am primitivsten und reagierten deshalb auch am schnellsten. "Wenn ihr überleben willt dann kommt her und hrlft mir den Stein zu kippen" schrie er nochmal. Einige tiere fielen um wegen der hitze und stand nicht mehr auf. Dann kamen auch die Scutosaurier und drückten mit ihrem Kopf so fest gegrn den Stein wie sie nur konnten. Doe Mortimenferise bäumten sich auf und druückten mit aller Kraft. Auch Felix drückte so fest er konnte. Schliesslich kamen sogar die Gorgonopsiden und stellten sich auf zwei Beine. Alle drückten. Schliesslich fing der Stein an nachzugeben und kippte. Der Stein fiel um und kam gerade noch knappsns andere Ufer.  Dann flohen alle tiere darauf. Sie rannten über die brücke und stiessen in der pNik dutzende andere tiere in die Lava. Zum Schluss kam dann auch Felix. Erusste rennen. Die lava war bicht mehr als 10 meter unter ihm. Es war irre heiss. Am anderen Ende legte er Rex für eine Sekunde ab.  "Ja!" Er sah mitten auf einem Hügel eine Blühte. Er nahm rex wieder auf die schulter. Er rannte den Hügel hoch mit einem lächeln auf dem mund. "Alles wird gut" dachte er. Doch dann sah er hinter dem Hügel eine Vulkan ausbrechen. Die steine regneten wie feuerbomben vom himmelund lava  staute sich an. Felix rannte den hügel hoch und sprang durch die blühte. Er landete in weichen Gras. Beruhigt legte er Rex hin und fiel zu boden er lachte. Er sah blauer himmel, palmen... "Das ist mal eine welt" sagte er erleichtert.  Nachdem er sich ausgeruht hatte riss er Rex Tshirt ab und band ihm daraus ein verband. Er wickelte sein bein als ihm ein raptor vor den Füssen stand. "Fuck" sagte er.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Rex erwacht   Mo Jul 29, 2013 2:42 am


Rex und Felix sind nun schon seit 5 Monaten gefangen in der Neukaribik. Felix wollte am anfang mehrere male fliehen da er dachte er befände sich im Jura wegen des Raptors. Als er jedoch bemerkte dass er keine Sichelklaue hatte und sonst keine Dinosaurier sah wusste er er war in der Zukunft. Er beschloss hier zu bleiben bis rex aufwacht. In einer sicheren Umgebeung. Felix hatte sich eine Art Nest in zwei sich kreuzenden Palmen gebaut in dem er Rex verstaut. Die grössten raubtieren waren krokodilartige Riesenechsen und die Raptoren. Felix musste Rex regelmässig füttern und langsam gab er den Glauben auf dass er jemals erwachen würde. Rex hatte inzwischen lange Haare und Felix wuchs ein üppiger Bart als auch die Haare etwas länger. Er hatte sich einfache Werkzeuge wie zwei Speer mit Steinspitze, ein Schild aus Holz und Leder sowie Gürtel, Taschen und eine Hose aus den Häuten der Tiere geschaffen.  Im Moment war er gerade auf der Suche nach den Meersfrüchten die er im Korallenriff regelmässig pflückte. Sie schmeckten ählich wie eine Mango ud waren fast so gross wie einen Annanas. Doch er musste sich auch Fleisch besorgen und jagte mit seinem Speer nach Fischen. Er wollte gerade einen grossen Fisch erstechen als ein Suchomitator auf ihn zuschwamm. Die riesige Bestie beschleunigte und riss ihr Maul auf. Felix hielt den Speer fest und stach zu als der Suchomitator ihm zu nahe kam. Er versuchte ihm in den Rücken zu stechen, doch die harte Haut lies es nicht zu. Felix musste Luft holen und tauchte auf. Dann schnell wieder unter um nach dem Suchomitator zu sehen. Als er ihn nihct sah dachte er er währe verschwunden. So war es auch. Schliesslich kam Felix mit einem Beutel voller Fischen und Früchten aus dem Wasser und brachte die Beute ins Nest zu Rex. Zwar musste er ein Umweg um einen gereizten Callidosuchus machen doch er war erfolgreisch. Nun wurde es Abend und Felix machte ein Feuer. Einerseits um die Fische zu braten anderseits um die lästigen Raptoren von ihnen zu halten. Einmal hatte sie ihn in der Nacht überrascht und er konnte nur mit vile Glück überleben. Felix hatte sich aus leeren Kokossnüssen einige Granaten gebaut. Er Füllte sie mit Walfett das er auf gestrandeten Tieren bezieht. Zusätzlich hatte er eine brennenden Zweig in die Kokossnus gesteckt. Sobald die Kugel auftrifft und das Öl nach ausen gelangt explodiert sie. Denn nur mit Feuer lassen sich die Spinaraptoren vertreiben. Doch heute sollte alles anders werden. Als Felix am Abend den Feuerring um die beiden Palmen legte öffnete sich eins von Rex Augen. Langsam erwachtete er und hustete. Er wusste nicht wo er ist und sah sich einmal um. Doch dabei fiel er aus dem Nest und fiel 3 Meter nach unten. Klöäglich flog er ins stachelige Gebüsch was seinen Sturz bremste. Er rollte in einen sandigen Boden. Als er sihc schmerzverzerrt auf die Beine stellte sah er im entfertneten eine lange Kreatur auf ihn zu kommen. Ein Immanartus kam auf ihn zu. Hinter ihm waren drei Spinaraptoren. Der Tausendfüssler flüchtete knapp neben Rex durch und versteckte sich im Gebüsch hnter ihm. Die Spinaraptorenfauchten das Gebüsch an und versuchten den Immanartus aus dem Gebüsch zu ziehen doch er wehrte sich dagegen und packte einen Spinaraptor am Bein und schleuderte ihn weg. Als die Raptoren Rex entdeckten wandten sie sich von dem Immanartus aund umkreisten ihn. Rex rannte so schnell wir möglich weg bis er den feuerring sah. Er rannte darauf zu, doch vor ihm standen nochmals 5 Raptoren. "Rex, heirher" schrie Felix als er ihn sah. Der erste Raptor griff an und sprang auf Rex. Er fiel zu Boden, doch er lies sich nichtfressen und packte einen Raptor am Bein und riss daran. Er schmiss ihn mitten in den Feuerring. Dieser jaulte auf und rannte weg. dan stand Rex auf. Felix schmiss ihm einen Speer zu. Rex verteidigte sich so gut er konnte doch er war zu schwach. Er war zu lange weggewesen. Felix war eine Bombe in die Luft. Einer der raptoren schnappte sich die Kugel und sie explodierte in seinem Mund. Feuer erhellte die dunkle Nacht. Das saftig grüne Gras fing an zu brennen und breitete sich shcnell aus. Das weckte die schlafenden Suchomitatoren. Auch ein kleinerer Casillosuchus wurde aufmerksam auf das Feuer und schlich sich dem Kadaver des toten Raptors an. Die Suchomitatoren fauchten und schnappten nach den Raptoren doch die bissen zurück. Das Feuer kreiste  die Kreaturen und Rex ein. Felix warf noch eine Bombe in die Luft. Als Rex diese sah wusste er das er rennen muss. Die Bombe entflammte und die Kreaturen schriene auf. Sie flüchteten aus dem Feuer. Da tat sich eine riesige Blühte auf, mitten im Feuer. Die Sucomitatoren und Spinoraptore kämpften weiter als wäre die Blühte nicht da. Rex und Felix rannten zur Blühte und sprangen hinein. Sie landeten in inem hellen wald. Dann hörten sie einen hungrigen Allosaurus hinter ihnen schreien. "Scheisse, jetzt sind wir bei den echten Dinos" sgate Rex.

Carmelia wachte auf. Sie konnte ncihts sehen doch sie fühlte am ganzen Körper schmerzen. Sie musste sich in einer steinigen Höhle befinden. Sie sah schliesslich ein Loch aus dem Licht eindrang udn kroch dahin. Doch als sie herausschaute trauete sie ihren Augen nicht....
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Pterygotus
Moderator
Moderator
avatar

Anzahl der Beiträge : 1878
Anmeldedatum : 11.12.10
Alter : 21
Ort : Weinfelden (Schweiz)

BeitragThema: Blutiges Ende   Mi Jul 31, 2013 2:04 am

nun zur letzten episode von der zweiten staffel von fott...

Carmelia traute ihen Augen nicht als sie raus sah. Sie kroch durch das enge Loch ins Freie. Dann stand sie auf. Vor ihr lag einer riesige Militärstation, ähnlich wie Fort Knocks. Bestens bewacht und riesig. vier riesige Mauern umgaben einen riesigen Innenhof der aus Panzerglas bedeckt war. Überall an den vier Wachtürmen waren Schwarfschützen, und Männer mit einem riesigen Standmaschienengewehr. Sogfar ein Helikopter war da. "Atemberaubend, nicht wahr?" fragte Fox. Er stand unmittelbar hinter Carmelia. Carmelia wollte wegrennen doch Fox packte sie am Bein und schleuderte sie gegen die Steinwand hinter ihm. "Nicht so schnell, nach unserem kleinen Vergnügen werd ich da reingehen und mir noch ein paar meiner Sachen hohlen, und du wirst mich begleiten" bellt er. "Fox, bitte" flehte sie. "Das ist reiner Selbstmord" "Nein, nicht wenn ich dich dabei habe" sagte Fox abrupt. "Wieso bin ich dir noch von Nutzen?" fragte sie. "Du arbeitest hier, du kommst hier problemlos rein...und das werd ich nutzen" Fox began zu lachen. Fox zog ein Gerät hintter seinem Rücken hervor. Eine kleine blinktende Kugel. Er drückte sie Carmelai gewaltsam in den Mund. "schlucken!" befehlte er. Wiederwillig schluckte sei. Sie hsutete und röchelte anfangs. "Was ist das?" fragte sie . "Eine Sprengkapsel, die über eine gewisse Frequez aktiviert wird. Die Frewuenz meiner Gehirnwelle. Wenn ich also nur daran denke dich in die Luft zu jagen wars das. Eine Vorsichtsmassnahme. Ich will nicht nochmal in das Drecksloch gehen. Also folgender Plan, du gehst da rein und beschaffst mir die braune Umhängetasche, so wie ich euch kenne ist sie zu wertvoll als dass ihr sie vorgeworfen hätte. Ich will dass du sie mir bringst" Dann packte er Carmelia am Hals und warf sie den Hügel hinunter. Sie rollte das Gras hinunter ud rallte gegen einen Baum. èberall tat es ihr weh. schliesslich stand sie auf udn lief in richtung der Station. Es war unglaublich die ganze Station war in einer Art riesiger Höhle, unterirdisch und doch war es hell genug dass hier pflanzen wachsen können. Sie lief zu dem mächtigen Eingangstor. Zwei Scharfschützen zihlten auf sie und ein riesiger Schweinwerfer beleuchtete sie. "Augenindentifikation" sprach eine Stimme als sie am Tor war. Ein Scanner scannte ihre Augen und bestätigte es. "Sie dürfen eintreten" sparch eine Stimme. Als sie drinnen war schloss sich das Tor hinter ihr. Ein Mann traut aus dem Dunkeln zu ihr. "Willkommen mein Kind, wir haben bereits auf euch gewarted" Snither trat aus dem Dunkeln und es dauerte keine 5 Sekunden da war sie gefesselt am Boden gestemmt von zwie Männern.

Rex und Felix waren im Jura gelandet. ei hungriger allosaurus stand in etwa 20 Meter entfernung von ihnen. "Renn, renn" sagte Felix. Rex rannte so schnell er konnte. Doch seine Beinen machten nicht richtig mit. Der Schmerz von verbrenntem Fleisch und abgefallener Haut prägte ihn. Der Allosaurus hatte sie mittlerweile gesichtet doch überraschenderweise lies er sie in Ruhe. Felix und Rex suchten unter einem grossen Baum schutz. Sie kletterten ihn hoch und schauten um sich. "Traumhaft oder?" sagte Rex als er in die Landschaft schaute. Sie sahen wie drei Brachiosaurier assen, den allosaurus wie er im entfernten ruhte sowie einige kleine Raptoren die herumrannten. Sogar ein einzelne Stegosaurus war zu sehen. "Ja, natürlich aber mein Sessel zuhase wär noch traumhafter" sagte Felix. Die beiden lachten. "Hey" Felix riss die Augen auf. "Da unten, dass ist doch Fox" schrie er. Fox lief unter ihnen etwa 30 Meter entfernt auf der wiese. Zwischen den Raptoren und dem Stegosaurus lief er durch. "Los, wir folgen ihm. Er weiss sicher wo eine blühte ist. Und dann wenn wir zuhause sind überrumpeln wir ihn" sagte Rex. Dann riss Felix die Augen auf. "Bitte sag mir dass ich Halozinationen habe" sagte er. "Wieso?" fragte Rex. Felix zeigte uf den Brachiosaurus. Unter ihn liefen zwei Personen durch. Dann riss Rex auch die Augen auf. "Das bin ich!" stammelte er. "Und Carmelia" fügte Felix hinzu. "Warst du schon mal hier?" fraget Felix. "Eben nicht" sagte er. Rex steig den Baum runter. "Heii, wo gehst du hin?" fragte Felix. "Komm mit" flüsterte er. Sie beobachteten von der Wiese unten wie Fox auf carmelia und den andern Rex traf. Er rannte freudig zu ihnen doch dan sahen sie wie Carmelia ihn mit einem riesigen Blaser in die Schulter schoss. "carmelia, wa szum..." stammelte Fox. Dann sahen sie wir der andere Rex ein Netz aus einer Kanone schleuderte dass Fox umfasste, sich zusammenzog. "Was tut ihr da, ich bins, Fox. euer freund" winselte Fox. "Der kann einem ja rchtig leid tun" sagte Felix zu Rex. dann sahen sie zu wir der andere Rex das netzt unter Strom stellte. Fox schrie auf. Es war ein schmerzender Schrei. R schrie immernoch. Sie quälten Fox in dem unter strom gesetzten Nex und zogen ihn mit sich. "Das bin nicht ich! dass bin nicht ich!" schrie Rex. "Vielleicht bist du es noch nicht jetzt, vielleicht wirst du es noch" sagte Felix. "Das kann unmöglich sein. Wir waren zuweit, ohne dich, dass heisst es muss früher stattgefunden haben. Zudem habe ich dass Gefühl das, Fox uns hier das erste Mal sah. Deshalb war er so wütend auf uns" "Jetzt ist mir alles klar" sgate Rex. "Und ich weiss auch was wir jetzt tun werden, komm" sagte er zu Felix. Sie folgten den beiden. Sie sahen eine Blühte. Rex und Carmelia schleppten den schreienden Fox durch die Blühte. "Los hinterher" sagte Rex. Sie folgten den dreien durch die Blühte und sahen eine riesige Militärstation.

"Da muss etwas schiefgelaufen sein" sagte Fox zu sich selbst. Über die Sprengkapsel in Carmelias Magen hörte er genau mit was sie hörte und sagte. Dann rannte Fox los. Er sprang auf eine Palme und sprang von der  auf einen der Wachtürme. Schnell und leis ebrach er dem Soldat auf dem wachturm das Genick.
"Snither, ich habe sie doch vor eigenen Augen sterben sehen" sagte Carmelia. Sie war gefesselt in einem Zimmer zusammen mit Snither, drei Soldaten und einer Kamera die alles aufzeichnete. "ja, das war einmal. Ich hab ihnen doch gesagt dass ich wiederkomme. Doch das ist nicht wichteg..." "Bitte, lassen sie mich frei, ich habe mit der Sache nichts am Hut" bettelte Carmelia. "Oh, du hast damit mehr am Hut als du denkst" sagte Snither. Eine Frau kam ins Zimmer. Carmelia kreischte auf. Sie sah ihr eigenes Spiegelbild. "Fox war im Lüftungsschacht versteckt und sah von da aus alles. Er sah wie eine zweite Carmelia den Raum betratt. Ebenfalls ein zweiter Rex. Da wurde Fox einiges klar. "Vielleicht hatte Carmelia ja die warheit gesagt" fragte er sich. Fox musste sich nun entscheiden. "Erstaunlich nicht wahr? Ein exaktes Abblid von euch. Doch gehorsamer, physisch stärker und absolut perfekt" Fox trat den Flter ein und sprang in den Raum. "Sie, sie haben hier imme rdie Fäden gezogen" sagte er mit tiefer Stimme. "Oh, Fox schon dass du uns auch mal wieder besuchst" sagte Snither. "Sie haben mich benutzt!" schrie Fox. In seiner Wut warf er einen Stuhl nach ihm dohc der andere Rex fing ihn ohne Mühe ab. "Bringt die beiden in ihre Zellen" sagte Snither und verliess den Raum. Die andere Carmelia sprang auf den Tisch und zog eine Waffe mit der sie auf Fox schiessen wollte. dopch Fox wich aus und kickte die Frau an die Wand. Er wollte zum anderen Rex doch der stach ein Messer ind Fox Brust.  Er schrie auf. Das Messer war unter strom. Carmelia nahm ihren Stuhl und schmiess ihn auf ihr Ebenbild. Ein Kampf entbrannte. Fox packte sich den Kopf des anderen Rex und knallte ihn mehrmals gegen die Wand. Er boxte ihm in den Magen und warf ihn zu Boden. Carmelia kämpfte mit der anderen Camlea dohc sie verlohr eindeutig. Die andere Carmelia  boxte auf Carmelia ein. Dann nahm sie den Stuhl und wollte auf Carmelia einschlagen doch ein grüner fauliger Arm hielt sie davon ab. "lauf Carmelia, ich komm schon damit klar" sagte Fox. Er packte die andere Carmelia am Genick und drückte so fest zu wi er konnte, bis es knackte und die andere Carmelia zu Boden fiel. Doch in diesem Moment schoss der andere Rex ein Stromnetz auf ihn welches ihn einengte. "Lauf" schrie Fox. carmleia rannte aus dem Zimmer den Flur entlang. Fox schrie vor schmerz. Doch aus dem Schmerzschrei wurde ein Wutschrei. Mit aller Kraft riss er da sNetzt enzwei und packte den anderen Rex. "Aus Fehlern lernt man" sagte er bevor er ihm seinen Kopf vom Leibe riss. Doch es dauerte nicht lange da standen mehr als zwanzig Leuet mit gewehren um Fox. Snither trat rein.
Felix und Rex folgten dem anderen Rex und der anderen carmelia und gelangten mit viel glück sogfar hinter das Tor. "Los wir sehen uns hier mal um" flüsterte Felix. Rex folge ihm. Sie entfernten sich von den anderen carmelia und Rex. Durch einen kleinen Tunnel gelangten sie in einen Korridor. "Felix sieh mal" Rex zeigte auf eine untere Etage. Unten waren Gefängnisszellen. Doch nicht irgendwelche Gefäniszellen. In jeder zelle war eine Blühte. "Oh mein Gott" sagte Felix. "Sieh nur, die Zellen sind beschriftet" meinte Rex. "Hier, das ist unsere Zeit, London" sagte Felix. "Heii" rief ein Soldat, er stand am anderen Ende des Tunnels. "Schnell" rief Rex und hüpfte durch die Blühte.
Fox stand in dem Raum und 20 Soldaten zielten auf ihn. Fox lachte. Düster und böse. "Feuer" sagte Snither und die Soldaten Schossen. Fox entspannte seine Muskeln sodass die Kugeln ganz leicht durch sein Gewebe fetzten und aus der anderen Seite wieder rauskamen. 5 Soldaten wurden so von ihren eigenen Kugeln erschossen. Dann sprang Fox in die Luft. Er packte zwei Soldeten an der Gurgel, brach ihr Genick und warf sie auf 3 weitere. Dann nahm er  das Gewehr des einen toten Soldaten und schoss damit auf die anderen. Seine 3 Hände fuchtelten wild herum. Schliesslich aber wurde er hinterrücks erschossen von der anderen Carmelia. Fox sank leidend zu Boden. "Fertig lustig" sagte sie und zielte auf seinen Kopf. "Hahahahahahaha, Zeiten ändern sich" sagte Fox und kniff die Augen zu.  Er hatte mitbekommen das Carmelia die Sprengkasel hcohgewürgt und fallen gelassen hat. dann musste nur daran denken dass sie explodiert. Ein Stock ober ihm explodierte etwas es dann. Die andere Carmelia erschrack und Fox packte die Gelegenheit um  sie an beiden Armen zu packen. Er warf die Pistole weg und hob die andere Carmelia in die Luft. Dann lachte er grausig. Schliesslich stiess er seinen driten Arm in den Bauch der anderen Carmelia. Diese schnappte nach Léuft und schrie. Seine Hand bohrte sich in ihr Fleisch. Fox spreizte seine Finger. Die andere carmelia röchelte nach Luft. Schliesslcih machte Fox kurzten Prozess und riss ihr das Herz aus der Brust. Tot fiel die andere carmelia zu Boden. Dann floh Fox so gut er es konnte aus der Basis wie einsmals durch den Abwasserungskanal, bis er zu den Gefängniszellen kam in dem die Blühten eingesperrt sind. Er sprang durch die Blühte. carmelia war inzsische den normalen Weg nach draussen gegangen und flüchtete durch einen Gang in der Höhle an die Oberfläche. Erst dann bemerkte sie dass sie irgendwo in der Vergangenheit stecken musste. In der Kreidezeit.
"Wo wollt ih den hin?" fragte Fox als er hinter Felix und Rex stand. Sie drehten sich um. "Heii man, wir haben gesehen was Carmelia und ich dir angetan haben. im Jura. Wir waren dabei. Aber das waren nicht wir" stammelte Rex. Und dass obwohl er seinen Holzstock in der Hand hatte. "Ich weiss. es war falsch von mir anzunehmen ihr wärt es" Da reichte ihm Rex die Hand. "Komm alter Freund, lass uns von neu beginnen" Fox überlegte. Ihm sausten hundrete von Bilder, Erinnerungen und Empfindungen ducrh den Kopf. "Sorry, ich habe mich stark verändert" Er pacckte Rex Han, und schleuderte ihn durch die Luft. "Ich bin ein anderer Mensch. Und hab noch eine Rechnung mit Snither offen" Dann sprang er in die Luft und kletterte ein Dachrinne hoch und rannte dann von Dach zu dach.




Ende der zweiten staffel
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Flourshet of the Time 2.0 - Rätsel um die Pyramiede   

Nach oben Nach unten
 
Flourshet of the Time 2.0 - Rätsel um die Pyramiede
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Mi- 2 VP in Polizeirruf 110 "Der Kreuzworträtsel-Fall"
» Suchrätsel
» The Legend of Zelda: Different Time [Diskussion]
» Preisrätsel
» Werner 0706 Wabenrätsel>>gelöst für Kaktus 5x

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Primeval :: RPG :: Fanstorys-
Gehe zu: